Sie können sich den Textinhalt mit der Zugriffstaste Ihres Browsers und der Ziffer 1 vorlesen lassen. Bei Verwendung des Internet Explorers drücken Sie anschließend bitte die Enter-Taste.? Näheres zu Zugriffstasten finden Sie unter ?Informationen zum Vorlesesystem?.

Hilfsnavigation

Bürgerservice | Wirtschaft & Tourismus | Bildung & Kultur | Grußwort | Kontakt | Impressum | RSS-Feeds

Volltextsuche

Informationen zum Vorlesesystem

09.10.2014
Hausmülldeponie Bornhausen: Kostensteigerung wird erwartet


Hausmülldeponie BornhausenDie Kosten für die Sanierung der ehemaligen Hausmülldeponie Bornhausen werden voraussichtlich deutlich höher ausfallen als geplant. Hauptgrund sind die neu geschätzten Kosten für die erforderliche Oberflächenabdichtung. „Nach den Erfahrungen auf dem Standort Morgenstern und nach Abstimmung mit dem Gewerbeaufsichtsamt Braunschweig mussten wir die Grobschätzung aus dem Jahr 2013 deutlich korrigieren“, sagt Thomas Walter, Leiter des Fachbereichs Bauen und Umwelt. Die jetzige Schätzung berücksichtigt eine gesetzlich geforderte Zwei-Komponenten-Abdichtung, allgemeine Baupreissteigerungen und einen erhöhten Risikozuschlag. Demnach gehen die Fachleute derzeit von einem Kostenvolumen von 13,06 Mio. Euro aus, das sind rund 4,3 Mio. Euro mehr als ursprünglich geschätzt. Diese Schätzung wird erst im Zuge der sogenannten Vorentwurfsplanung konkretisiert, wenn ein Ingenieurbüro mit dieser Planungsleistung beauftragt ist. Dazu ist allerdings vorab eine europaweite Ausschreibung durchzuführen. „Auch wenn wir noch keine endgültigen Zahlen vorliegen haben, war es uns wichtig, die bereits erkennbare Tendenz frühzeitig zu kommunizieren“, betont Thomas Walter. Der zuständige Verwaltungsrat der Kreiswirtschaftsbetriebe Goslar wird in seiner heutigen (Hinweis: 08.10.14) Sitzung über die erwartete Kostensteigerung informiert.