Sie können sich den Textinhalt mit der Zugriffstaste Ihres Browsers und der Ziffer 1 vorlesen lassen. Bei Verwendung des Internet Explorers drücken Sie anschließend bitte die Enter-Taste.? Näheres zu Zugriffstasten finden Sie unter ?Informationen zum Vorlesesystem?.

Hilfsnavigation

Bürgerservice | Wirtschaft & Tourismus | Bildung & Kultur | Grußwort | Kontakt | Impressum | RSS-Feeds

Volltextsuche

Informationen zum Vorlesesystem

21.07.2014
Morgenstern: Oberflächenabdichtung wird teurer als geplant


 Die Oberflächenabdichtung der ehemaligen Hausmüll- und Bauschuttdeponie Morgenstern wird deutlich teurer als in der ersten Grobschätzung aus dem Jahr 2012 vorgesehen. Während das damals beauftragte Ingenieurbüro von rund 5,6 Mio. Euro für die Baukosten ausging, liegt nun eine detaillierte Kostenschätzung des aktuell beauftragten Planungsbüros über rund 8,6 Mio. Euro vor. Einschließlich der Kosten für Planung, Bau- und Fremdüberwachung belaufen sich die Kosten der Oberflächenabdichtung dann auf rund 9,83 Mio. Euro. Die Gesamtkosten für die Sanierung des Standorts Morgenstern einschließlich der Altlast Florentz erhöhen sich damit auf rund 19,1 Mio. Euro.

„Für die Abweichung gibt es verschiedene Gründe“, sagt Michael Riesen, Leiter der Projektgruppe Morgenstern. „Die ursprüngliche Grobschätzung basierte lediglich auf einer Variantenstudie, die bestimmte Positionen und Details noch gar nicht berücksichtigen konnte. Jetzt liegt uns aber bereits eine sehr detaillierte Vorplanung vor, so dass alle relevanten Elemente einkalkuliert werden konnten.“ Ein wichtiger Faktor sei auch, dass damals davon ausgegangen wurde, dass mit einem Bodenmanagementkonzept sogar Vergütungen aus der frühzeitigen Bodenannahme erzielt werden könnten. Kosten für Fremdböden und Kosten für die Aufbereitung und Nutzung der vorhandenen Abdeckböden wurden daher 2012 noch nicht berücksichtigt.

„Diese Kostensteigerung hat auch Auswirkungen auf die Vereinbarung zwischen dem Land Niedersachsen, dem Landkreis Goslar und den Kreiswirtschaftsbetrieben Goslar, da der Kostenrahmen entsprechend erweitert werden muss. Die Gespräche mit den beteiligten Stellen sollen kurzfristig geführt werden.“

Die nächste öffentliche Informationsveranstaltung zum Standort Morgenstern ist für den 30. September geplant.