Sie können sich den Textinhalt mit der Zugriffstaste Ihres Browsers und der Ziffer 1 vorlesen lassen. Bei Verwendung des Internet Explorers drücken Sie anschließend bitte die Enter-Taste.? Näheres zu Zugriffstasten finden Sie unter ?Informationen zum Vorlesesystem?.

Hilfsnavigation

Bürgerservice | Wirtschaft & Tourismus | Bildung & Kultur | Grußwort | Kontakt | Impressum | RSS-Feeds

Volltextsuche

Informationen zum Vorlesesystem

23.05.2014
Viel Bewegung auf dem Gelände Morgenstern


Viel Bewegung auf dem Gelände MorgensternAuf dem Standort Morgenstern beginnen jetzt viele unterschiedliche Maßnahmen und Arbeiten. Neben der schon seit Januar laufenden Planung der Oberflächenabdichtung sind weitere umfangreiche Sanierungs- und Erkundungsarbeiten geplant. Einen Schwerpunkt bilden die Sanierungen des Sickerwasserzentralschachts und der Drainagen im Bauabschnitt II der ehemaligen Hausmülldeponie. Hier sind technisch aufwändige Maßnahmen erforderlich. Für die Sanierung des 57 Meter tiefen Sickerwasserzentralschachtes wird ein Kunststoff–Inliner eingesetzt. Die Drainagen werden mit Hilfe von Tandemschächten im sogenannten Berstliningverfahren saniert. Die Arbeiten beginnen Ende Mai und dauern bis zum Sommer 2015. Die Kosten betragen rund 3.300.000 Euro.

Im Juni sind weitere Sanierungsuntersuchungen für die Altlast Florentz geplant. An der Bohrung „Sohle 2“ wird Grundwasser entnommen, analysiert, behandelt und für eine möglichst kostengünstige Entsorgung aufbereitet. Ziel ist es, Aussagen zum erforderlichen Umfang und zur Methodik der Sanierungsmaßnahmen zu gewinnen. Ab August wird im ehemaligen Förderschacht der Grube Morgenstern nach einem einen weiteren geeigneten Zugang zur Sohle 2 gesucht. Für beide Maßnahmen entstehen Kosten in Höhe von rund 370.000 Euro.

Außerdem wird das umfangreiche Grundwasser-Monitoring fortgeführt. Dazu werden an über 20 Grundwassermessstellen  Wasserproben entnommen und analysiert.

Neben den Sanierungs- und Erkundungsarbeiten schreiten auch die Planungsarbeiten voran. Zur weiteren Erkundung der Altlast Florentz wird derzeit ein hydraulisches Systemmodell erarbeitet. Dabei handelt es sich um ein mathematisches Modell, das neue Erkenntnisse zum hydraulischen Gesamtsystem liefern soll. Dieses Modell wird im September 2014 vorliegen und kostet rund 70.000 Euro. Auf der Grundlage dieses hydraulischen Systemmodells soll entschieden werden, wo die nächsten Bohrungen zur Erkundung der Wasserwegsamkeiten erfolgen sollen. Diese Bohrungen sollen im 4. Quartal beauftragt werden.

Eine weitere Planung betrifft den Abriss der ehemaligen Schachthalle. Die Planung wird demnächst ausgeschrieben. Der eigentliche Abriss sowie die Sanierung der umgebenden Flächen werden aber erst im folgenden Jahr stattfinden.

Die Projektgruppe Morgenstern beabsichtigt, im November 2014 die Öffentlichkeit über den Sachstand und die bis dann vorliegenden Erkenntnisse und geplanten Maßnahmen zu unterrichten.