Sie können sich den Textinhalt mit der Zugriffstaste Ihres Browsers und der Ziffer 1 vorlesen lassen. Bei Verwendung des Internet Explorers drücken Sie anschließend bitte die Enter-Taste.? Näheres zu Zugriffstasten finden Sie unter ?Informationen zum Vorlesesystem?.

Hilfsnavigation

Bürgerservice | Wirtschaft & Tourismus | Bildung & Kultur | Grußwort | Kontakt | Impressum | RSS-Feeds

Volltextsuche

Informationen zum Vorlesesystem

26.09.2016
Sanierung der Altlast Florentz am Standort Morgenstern - Tiefenbohrung und Ausbau zu einer Grundwassermessstelle


Die Sanierung und Erkundung der Altlast Florentz am Gesamtstandort Morgenstern wird weiterhin mit Hochdruck fortgesetzt.

In seiner jüngsten Sitzung beschloss der Kreistag die Durchführung einer rund 200 Meter tiefen Bohrung nebst Ausbau zu einer Grundwassermessstelle mit dem Ziel, weitere Erkenntnisse über das Ausmaß und die Auswirkungen der Altlast Florentz zu erhalten.

Besagte Bohrung soll auf die Verbindungsstrecke zwischen den ehemaligen Gruben Morgenstern und Fortuna, die zu Zeiten des Erdabbaus für den Transport der Morgensternerze nach Fortuna zur Aufbereitungsanlage genutzt wurde, abgeteuft werden.

Heute ist die Verbindungsstrecke geflutet und in Teilbereichen zusammengestürzt.

Mit der Errichtung der Grundwassermessstelle wird es möglich sein, verbindliche Aussagen dahingehend zu treffen, ob und in welcher Menge es zu Austrägen aus der Altlast Florentz in Richtung der Grube Fortuna kommt.

Ferner sollen mit dieser Bohrung, die die Entnahme tiefer Grundwasserproben ermöglicht, weitere Erkenntnisse zur Geologie und Hydrogeologie des Standortes gewonnen werden. Diese sollen als Grundlage für die Planung des weiteren Vorgehens dienen.

Im Vorfeld der nun von der Politik beschlossenen Maßnahme untersuchte eine Machbarkeitsstudie mit Blick auf den Kostenaufwand die technischen Risiken der Tiefenbohrung auf die Verbindungsstrecke.

Die Studie kommt zu dem Schluss, dass Bohrung und der anschließende Ausbau zu einer Grundwassermessstelle sehr geringe Risiken bergen. Das markscheiderische Risswerk (meint vorhandene Karten, Pläne und Schnitte) erfüllt die eingeschätzte Genauigkeit. Zudem sind am Standort der geplanten Bohrung keine besonderen Herausforderungen an die aktuelle Bohrtechnik zu erwarten.

Sowohl das Treffen der 4,50 Meter breiten Verbindungsstrecke in 200 Metern Tiefe unter Geländeniveau, als auch der Ausbau der Bohrstelle zu einer Grundwassermessstelle sowie die sich anschließende Entnahme von Grundwasserproben sollten laut Studie keine größeren Probleme verursachen.

Die Planung, Ausschreibung und Begleitung der Baumaßnahmen, die aufgrund der eventuell anzutreffenden Schadstoffe explosionsgeschützt umgesetzt werden, erfolgen durch ein fachkundiges Ingenieurbüro.

Die Bohrung soll im nächsten Jahr durchgeführt werden. Die Kosten für Planung und Bauausführung belaufen sich insgesamt auf 550.000 Euro.

Karte Grundwassermessstelle