Sie können sich den Textinhalt mit der Zugriffstaste Ihres Browsers und der Ziffer 1 vorlesen lassen. Bei Verwendung des Internet Explorers drücken Sie anschließend bitte die Enter-Taste.? Näheres zu Zugriffstasten finden Sie unter ?Informationen zum Vorlesesystem?.

Hilfsnavigation

Kontakt | Impressum | Datenschutz | Erklärung zur Barrierefreiheit | Hinweis-Formular | Bürgerservice | Wirtschaft & Tourismus | Bildung & Kultur | Grußwort

Volltextsuche

Informationen zum Vorlesesystem

23.07.2020
Kreisstraße 32 zwischen Hahndorf und Döhren bekommt eine neue Fahrbahndecke


Am kommenden Montag, 27. Juli 2020, startet die Sanierung der Kreis-straße 32 zwischen Hahndorf und Döhren. Die Arbeiten werden unter Vollsperrung in zwei Bauabschnitten erfolgen und rund drei Monate in Anspruch nehmen.

Der erste Bauabschnitt reicht von Hahndorf bis zur Einmündung in die Kreisstraße 3 in Richtung Dörnten, wird jedoch nochmals in drei Ab-schnitte unterteilt, um die Arbeiten im Zuge der Sanierung der ehemaligen Hausmüll- und Bauschuttdeponie am Gesamtstandort Morgenstern nicht zu behindern. Sofern unvorhersehbare Ereignisse ausbleiben, ist geplant, diesen Streckenabschnitt ab 25. August wieder für den Verkehr freizugeben.

Im Anschluss folgt die Sanierung der Straße zwischen der Einmündung in die K 3 bis Döhren. Die Pläne sehen vor, die Arbeiten bis Ende September fertigzustellen und die Vollsperrung aufzuheben.

Rund drei bis vier Wochen werden schließlich noch die Markierungs- sowie Restarbeiten in den Seitenbereichen dauern. Dies erfolgt unter halbseitiger Sperrung, weshalb weitere Verkehrsbehinderungen nicht auszuschließen sind. Umleitungen werden entsprechend ausgeschildert.

Auf einer Streckenlänge von insgesamt 4,4 Kilometern wird nach notwendigen Fräsarbeiten zunächst eine zehn Zentimeter bituminöse Trag- und anschließend eine vier Zentimeter starke Tragschicht eingebaut. Die Kosten für die Maßnahme belaufen sich auf rund 1,24 Millionen Euro. Das Land fördert die Maßnahme mit Mitteln aus dem Niedersächsi-schen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz mit einer Summe von etwa 750.000 Euro, was 65 Prozent der Gesamtinvestition entspricht. Der Eigenanteil des Landkreises liegt bei rund 488.000 Euro.