Sie können sich den Textinhalt mit der Zugriffstaste Ihres Browsers und der Ziffer 1 vorlesen lassen. Bei Verwendung des Internet Explorers drücken Sie anschließend bitte die Enter-Taste.? Näheres zu Zugriffstasten finden Sie unter ?Informationen zum Vorlesesystem?.

Hilfsnavigation

Bürgerservice | Wirtschaft & Tourismus | Bildung & Kultur | Grußwort | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Fehler melden | RSS-Feeds

Volltextsuche

Informationen zum Vorlesesystem

14.05.2020
Umweltmedizinisches Gutachten: Untersuchungen werden wegen Corona verschoben


Ob die Umweltsituation in Oker und Harlingerode Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen haben kann, soll mit einem umfassenden Gutachten geklärt werden. Zu diesem Zweck ist vorgesehen, die örtlichen Grundschülerinnen und Grundschüler sowie deren Eltern zu untersuchen. Ursprünglich war dies für den Zeitraum zwischen Ostern und den Sommerferien geplant. Die Corona-Pandemie hat diese Pläne mit Schulschließungen, umfangreichen Kontaktverboten und zahlreichen weiteren Beschränkungen jedoch durchkreuzt.

Seit Ende April wird der Schulbetrieb zwar sukzessive wieder hochgefahren, an eine breitangelegte Untersuchung ist vor dem Hintergrund der strengen Auflagen jedoch nicht zu denken. „Der Schulbetrieb unter Corona-Bedingungen bietet keinen Raum für zusätzliche zeitintensive Informationsveranstaltungen und schon gar nicht für die eigentlichen Untersuchungen der Kinder und das Beantworten der Fragebögen“, erläutert Landrat Thomas Brych diese Entscheidung. „Es ist sehr schade, da wir bis jetzt unseren ambitionierten Zeitplan eingehalten haben. Ich hätte die Ergebnisse der Blei- und Cadmiumuntersuchungen gerne zum Ende dieses Jahres vorgestellt“, so der Landrat weiter. Diese Entscheidung hat die Projektgruppe zusammen mit dem Projektbeirat und den Schulleiterinnen der Grundschulen getroffen.

Die Untersuchungen sollen durchgeführt werden, sobald der Schulbetrieb wieder wie üblich stattfinden kann und auch die Lebensgewohnheiten wieder annähernd als normal bezeichnet werden können. Denn nur dann sind die Untersuchungsergebnisse als repräsentativ anzusehen. Je nach der Entwicklung wird das nach den Sommerferien oder vielleicht auch noch später sein.

Für die Durchführung der Untersuchungen (Entnahme der Blut- und Urinproben) sowie die Auswertung der Fragebögen zum Gesundheitszustand und den Lebensgewohnheiten werden die Fachleute der Ludwig-Maximilians-Universität München verantwortlich zeichnen. Diese hatten auch schon das Studiendesign mit dem Vorschlag einer genauen Vorgehensweise für das umweltmedizinische Gutachten entwickelt.