Sie können sich den Textinhalt mit der Zugriffstaste Ihres Browsers und der Ziffer 1 vorlesen lassen. Bei Verwendung des Internet Explorers drücken Sie anschließend bitte die Enter-Taste.? Näheres zu Zugriffstasten finden Sie unter ?Informationen zum Vorlesesystem?.

Hilfsnavigation

Kontakt | Impressum | Datenschutz | Erklärung zur Barrierefreiheit | Hinweis-Formular | Bürgerservice | Wirtschaft & Tourismus | Bildung & Kultur | Grußwort

Volltextsuche

Informationen zum Vorlesesystem

13.02.2020
Energiepotentiale sichtbar machen


Landkreise Goslar, Northeim und Wolfenbüttel starten Abwärme- und Energieressourcenportal (AERPort)

Die Diskussion um die Energiewende und den Klimaschutz führt bei Unternehmen und Bürgern zu einem erhöhten Informations- und Handlungsbedarf. Aus diesem Grund und um die Region langfristig zu stärken und gleichzeitig nachhaltiges Wirtschaften und Klimaschutz zu fördern, hat der Landkreis Goslar zusammen der TU Clausthal, der Ostfalia, der Firma IP Syscon GmbH sowie den beiden Nachbarlandkreisen das neue Internet-Portal „Abwärme- und Energieressourcenportal (AERPort)“ entwickelt. Das Projekt wurde aus Mitteln des Amtes für regionale Landesentwicklung in Braunschweig gefördert und unter der Federführung der WiReGo entwickelt.

Ziel des neuen Portals www.aerport.de ist es, verfügbare Energieeffizienzpotenziale bei der Nutzung von Abwärme, Photovoltaik, Solarthermie und Geothermie zu visualisieren und über das Internet gebündelt bereitzustellen. Hierüber erhalten Bürger und Fachleute in Wirtschaft und Verwaltung eine bessere Planungsgrundlage für die Umsetzung ihrer Energieeffizienzprojekte. „Mit diesem neuen Angebot leistet der Landkreis Goslar einen wichtigen Beitrag, um in der Debatte um Klimaschutz und Energiewende faktenbasiert die vorhandenen Energiepotentiale der Region für konkrete Projektplanungen zu nutzen.“ so Landrat Thomas Brych. „Ebenfalls können die Informationen für die Initiierung zwischenbetrieblicher Energiekooperationen und damit einer Stärkung der regionalen Wirtschaft genutzt werden.“, so der bei der WiReGo angestellte Projektleiter Dr. Daniel Tomowski.

Im Rahmen des Projektes konnten 13 Unternehmen für eine Befragung durch die Ostfalia gewonnen werden. Hiervon erklärten sich acht Unternehmen bereit, weiter im Projekt mitzuarbeiten. Bei zwei Unternehmen wurde der Verbrauch von Wärme, Kälte und Strom für Betriebsgebäude und Produktion erfasst und bewertet. In zwei weiteren Unter-nehmen sind Messungen geplant. Schon im Rahmen dieser von den Wirtschaftsförderungen arrangierten Besuchen konnten drei innerbetriebliche und vier Nachbarschaftsprojekte identifiziert werden, die konkrete Einspareffekte offenbaren. Außerdem wurden in einem Fall aus den Besuchen Themen für studentische Abschlussarbeiten gefunden, die nun bearbeitet werden.

Die digitale Datenaufbereitung im AERPort schafft somit einen Über-blick über die vorhandenen Energieressourcen in der gesamten Region, der auch für zukünftige kommunale Planungen und Quartiersentwicklungen genutzt werden kann. Aus diesem Grund trafen sich zur Einführung des Portals die Nutzer aus den beteiligten Landkreisen zur einer Schulung in Wolfenbüttel.