Sie können sich den Textinhalt mit der Zugriffstaste Ihres Browsers und der Ziffer 1 vorlesen lassen. Bei Verwendung des Internet Explorers drücken Sie anschließend bitte die Enter-Taste.? Näheres zu Zugriffstasten finden Sie unter ?Informationen zum Vorlesesystem?.

Hilfsnavigation

Kontakt | Impressum | Datenschutz | Erklärung zur Barrierefreiheit | Hinweis-Formular | Bürgerservice | Wirtschaft & Tourismus | Bildung & Kultur | Grußwort

Volltextsuche

Informationen zum Vorlesesystem

20.12.2019
Schnelles Internet: Landkreis erhält vorläufigen Förderbescheid des Bundes für den Glasfaserausbau an Schulen und Krankenhäusern


Der Landkreis Goslar wird voraussichtlich weitere Fördergelder für den Ausbau des schnellen Internets erhalten. Heute ist in der Verwaltung der vorläufige Förderbescheid des Bundes in Höhe von 1,4 Millionen Euro für den Glasfaserausbau im Sonderaufruf an Schulen und Krankenhäusern eingetroffen.

Die Verwaltung von Landrat Thomas Brych wurde erst in der jüngsten Kreistagssitzung von der Politik beauftragt, den Breitbandausbau mit direkter Glasfaser an Schulen und Krankenhäusern weiter voranzutreiben. Insgesamt sollen damit 55 förderfähige Schulstandorte und eine förderfähige Klinik an das schnelle Datennetz angeschlossen werden. Die erreichbare Geschwindigkeit liegt bei 1 Gigabit/s.

Die voraussichtlichen Kosten für den Breitbandausbau mit direkter Glasfaser an Schulen und Krankenhäusern belaufen sich auf bis zu 2,8 Millionen Euro. 50 Prozent der Kosten (1,4 Millionen Euro) fördert der Bund. Die verbleibenden 1,4 Millionen Euro teilen sich Land und Landkreis zur Hälfte. Die erforderlichen Mittel für den Anteil des Landkreises in Höhe von 750.000 Euro wurden bereits im Haushaltsplan für das kommende Jahr bereitgestellt.

Landrat Thomas Brych zeigt sich ob des vorläufigen Förderbescheids des Bundes hocherfreut. „Das ist ein wichtiges Signal und hilft uns dabei den geplanten Ausbau unseres Breitbandnetzes fortzuführen. Gerade für unsere Schulen, in denen der Anteil digitaler Lerninhalte nahezu täglich steigt, ist das eine hervorragende Nachricht. Quasi ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk“, sagt der Chef der Goslarer Kreisverwaltung.

Die Förderzusage des Landes steht noch aus. Sobald diese vorliegt wird der Landkreis die weiteren erforderlichen Schritte zur Umsetzung einleiten.