Sie können sich den Textinhalt mit der Zugriffstaste Ihres Browsers und der Ziffer 1 vorlesen lassen. Bei Verwendung des Internet Explorers drücken Sie anschließend bitte die Enter-Taste.? Näheres zu Zugriffstasten finden Sie unter ?Informationen zum Vorlesesystem?.

Hilfsnavigation

Bürgerservice | Wirtschaft & Tourismus | Bildung & Kultur | Grußwort | Kontakt | Impressum | RSS-Feeds

Volltextsuche

Informationen zum Vorlesesystem

30.09.2019
Die Welt in der Tasche


Interkultureller Kreativ-Workshop der Kreisvolkshochschule Goslar zur Interkulturellen Woche 2019

Parallel zur „Langen Nacht“, mit der am Freitag vergangener Woche das Jubiläum der Volkshochschule im Kreishaus gefeiert wurde, startete eine 20-köpfige Gruppe mit Nähmaschine, Filzwolle und Papier, um das Motto der Interkulturellen Woche 2019 „Zusammen leben. Zusammen wachsen.“ kreativ umzusetzen.

Unter der Leitung der beiden Textil-Künstlerinnen Tamiko Yamashita-Gegusch und Ulrike Rauthenstrauch konnten die Teilnehmenden Stoffe aus vielen Teilen der Welt kennenlernen und dabei Muster, Formen und Schnitte anwenden, die hierzulande exotisch anmuten, andernorts aber sehr gebräuchlich sind.

Besonderer Wert wurde auf Nachhaltigkeit gelegt und so kamen in erster Linie Materialien zum Einsatz, die schon ein „erstes Leben“ in anderer Gestalt hinter sich hatten. Vorkenntnisse wurden nicht vorausgesetzt, wichtig war eine Neugierde auf interkulturelle Zusammenhänge, die beim Werken und Handarbeiten kreativ reflektiert wurden. So kamen Taschen aus alten japanischen Stoffen für Laptop und Co. ebenso zur Vollendung, wie gefilzte Brillentaschen oder Krimskramsbeutel. Praktisch auch die großformatigen Einkaufstaschen aus überschüssigen Brasilienfahnen, die bei der letzten Weltmeisterschaft übriggeblieben sind.

Auch die Dozentin Ute Volker, die einen interessanten Impuls-Workshop zum Thema Papierfaltarbeiten/Origami gab, blieb diesem Prinzip treu: Aus Hundertwasser-Kalendern aus den vergangenen Jahren fertigte sie gemeinsam mit der Gruppe stabile Handtaschen, die sich durch Stabilität und Formschönheit auszeichnen und durchaus den Alltags-Gebrauchstest bestehen.

Tamiko Yamashita-Gegusch und Ulrike Rauthenstrauch leben in Berlin und betreuten dort Textilkunst-Ateliers in Neuköln und Kreuzberg. Ulrike Rauthenstrauch bietet seit vielen Jahren Filzkurse in der Kvhs Goslar an. Am letzten Novemberwochenende findet ihr Filzkurs zur Weihnachtszeit statt, einige wenige Plätze sind noch frei. 

Die beiden Dozentinnen waren sich mit dem Teilnehmenden einig, dass dieser dreitägige Workshop unter dem Dache der Kreisvolkshochschule wieder viele kreative Kräfte frei entfaltet hat und mit Begeisterung und Interesse für die interkulturellen Zusammenhänge umgesetzt wurde. Das gemeinsame Werken und Handarbeiten von Menschen aus unterschiedlichen Kulturkreisen war eine Bereicherung für alle.

Eine Präsentation einiger Arbeiten ist bis zum 14. Oktober im Goslarer Kreishaus zu sehen. Die Veranstaltung wurde gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und wurde im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ in Kooperation mit dem Goslarer Café International durchgeführt.