Sie können sich den Textinhalt mit der Zugriffstaste Ihres Browsers und der Ziffer 1 vorlesen lassen. Bei Verwendung des Internet Explorers drücken Sie anschließend bitte die Enter-Taste.? Näheres zu Zugriffstasten finden Sie unter ?Informationen zum Vorlesesystem?.

Hilfsnavigation

Bürgerservice | Wirtschaft & Tourismus | Bildung & Kultur | Grußwort | Kontakt | Impressum | RSS-Feeds

Volltextsuche

Informationen zum Vorlesesystem

12.09.2019
"Freundschaft lebt von Begegnung"


Polnischer Partnerlandkreis Trebnitz zu Besuch in Goslar

Eine neunköpfige Delegation aus dem polnischen Partnerlandkreis Trzebnica (Trebnitz) wurde gestern Nachmittag von Landrat Thomas Brych aus Anlass eines dreitägigen Besuchs im Goslarer Kreishaus empfangen.

Die Besuchergruppe um die Trebnitzer Landrätin Malgorzata Matusiak, seit November 2018 im Amt, wird sich während ihrer Visite einen umfassenden Eindruck von aktuellen Entwicklungen im Landkreis machen können. Den Auftakt bildete eine Führung durch die Kreisverwaltung. Am Abend stand ein festliches Abendessen im Restaurant Schiefer auf dem Programm.

Landrat Thomas Brych betonte in seiner Begrüßung, dass ihm die regelmäßige Kontaktpflege mit dem Partnerlandkreis Trebnitz seit Amtsantritt eine Herzensangelegenheit ist: „Freundschaft lebt von Begegnung, deshalb ist es mir ein besonderes Anliegen, regelmäßig mit unseren polnischen Freunden in den Austausch zu treten.“

Am heutigen Tag werden die polnischen Freunde gemeinsam mit dem Vorstand der Kreisverwaltung zunächst den historischen Roederstollen am Rammelsberg erkunden. Am Nachmittag ist ein Besuch der Firma Olbrich geplant. Dort wird das Thema Elektromobilität im Mittelpunkt stehen. Mit dem Traktor geht es im Anschluss zum Birkenhof. Dort werden sich die Besucher über ökologische Geflügelzucht informieren. Den Schlusspunkt unter die Besichtigungstour setzt schließlich ein Besuch des Fliegerhorstes, der sich viele Jahre nach Ende der militärischen Nutzung gegenwärtig in einen modernen Stadtteil verwandelt.

Den Abend werden die Trebnitzer gemeinsam mit Vertretern aus Politik und Verwaltung im Landgasthaus Schwarze in Liebenburg verbringen.

Der Freitag wird schließlich für eine Führung durch die historische Altstadt Goslar genutzt. Am Nachmittag folgt die Heimreise nach Polen.

Die Partnerschaft zwischen den Landkreisen Goslar und Trebnitz blickt auf eine lange Geschichte zurück. Sie basiert auf einer im Jahr 1951 begründeten Patenschaft für die Heimatvertriebenen des ehemals deutschen Landkreises Trebnitz und wurde im Jahr 2000 anlässlich der EXPO-Weltausstellung in Hannover vertraglich besiegelt.

Wie lebendig die Freundschaft zwischen den beiden Landkreisen ist, konnte bereits kurz nach Ankunft der polnischen Delegation am gestrigen Nachmittag beobachtet werden. Die ehemalige Lehrerin und heutige Leiterin der Abteilung für Bildung und Gesundheit in der Trebnitzer Kreisverwaltung, Anna Madra-Kras, traf im Forum des Kreishauses auf einen Pädagogen der Berufsbildenden Schulen (BBS) Bad Harzburg. Wie sich herausstellte, kennen sich die beiden bereits seit einigen Jahren über das Schüleraustauschprogramm der Harzburger BBS und können in diesem Kontext auf viele gemeinsame Erinnerungen zurückblicken. In zwei Wochen wird übrigens eine 15-köpfige Schülergruppe aus Bad Harzburg den Weg nach Polen antreten.

Auch am Abend setzte sich der Austausch fort. So erzählte Landrätin Malgorzata Matusiak ebenfalls von Erlebnissen des Schüleraustausches und ihr 19-jähriger Sohn, der auch mit nach Goslar gekommen war, berichtete, dass die bereits sein vierter Aufenthalt im Landkreis ist.

Das letzte Treffen der Partnerlandkreise erfolgte im Jahr 2018. Damals stattete eine Delegation um Landrat Thomas Brych dem Landkreis Trebnitz einen Besuch ab.