Sie können sich den Textinhalt mit der Zugriffstaste Ihres Browsers und der Ziffer 1 vorlesen lassen. Bei Verwendung des Internet Explorers drücken Sie anschließend bitte die Enter-Taste.? Näheres zu Zugriffstasten finden Sie unter ?Informationen zum Vorlesesystem?.

Hilfsnavigation

Bürgerservice | Wirtschaft & Tourismus | Bildung & Kultur | Grußwort | Kontakt | Impressum | RSS-Feeds

Volltextsuche

Informationen zum Vorlesesystem

14.08.2019
Was bringt energetische Sanierung tatsächlich?


Landkreis Goslar stellt im Rahmen einer Wette anschaulich dar, wie ein 1.000 Liter-Eisblock sich in zwei unterschiedlich gedämmten Häusern verhält

Nicht erst seitdem viele junge Menschen im Rahmen der „Fridays-for-Future“- Bewegung europaweit auf die Straßen gehen und für ein massives Umdenken in der Klimapolitik eintreten, ist der Klimaschutz in Gesellschaft und Politik das alles beherrschende Thema. Auf bundespolitischer Ebene streiten die Parteien aktuell über die richtigen Maßnahmen, den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Die Umweltministerin hat unlängst ein Verbot von Plastiktüten ins Spiel gebracht, und die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer wirbt in einem Gastbeitrag in „Der Welt“ für eine Abwrackprämie von Ölheizungen. Nicht zuletzt diskutiert man in der Automobilindustrie über E-Mobilität und die richtige Verkehrspolitik von morgen.

Aber was kann man, neben dem Verzicht auf Flugreisen und Plastiktüten oder dem Anschaffen eines E-Autos in den eigenen vier Wänden tun, um dem Klimawandel entgegenzutreten? Bringt es tatsächlich so viel, das Eigenheim mit einem relativ hohen finanziellen Aufwand energetisch zu sanieren? Dieser Frage möchte der Landkreis Goslar jetzt ganz plastisch mit der sogenannten „Eisblockwette“ auf den Grund gehen, deren Startschuss Landrat Thomas Brych heute zusammen mit Vertreten der Energie Ressourcen Agentur Goslar e.V. sowie der HarzEnergie als Sponsor des Hauptpreises gegeben hat.

Wieviel Liter Schmelzwasser fallen in einem gut gedämmten Haus, in dem sich ein 1.000-Liter-Eisblock befindet, in 45 Tagen an? Genau diese Wette bietet Landrat Thomas Brych allen volljährigen Einwohnerinnen und Einwohnern des Landkreises Goslar an.

Um sich dieser Frage nicht nur rechnerisch, sondern auch rein praktisch zu nähern, hat Elisa Nestmann, Klimaschutzmanagerin beim Landkreis Goslar, zwei Holzhäuschen auf dem Jacobikirchhof in Goslar aufbauen und jeweils mit einem gigantischen Eisblock bestücken lassen. Im Gegensatz zur sogenannten Villa Hitzig, die gar nicht gedämmt ist, wurde die Villa Wohlig aus energetischer Sicht nach dem neuesten Stand der Technik ausgestattet.

Den Grad der Abschmelze in der Villa Hitzig können alle Interessierten durch ein kleines Fenster beobachten. Wieviel Liter des Eisblocks aber in dem gut gedämmten Haus geschmolzen sind, wird erst nach 45 Tagen, nämlich am 26. September aufgeklärt. Diejenigen, die dem Ergebnis dann am nächsten sind, können einen Stromkostenzuschuss in Höhe von 500 Euro sowie andere tolle Preise gewinnen.

Landrat Thomas Brych ist selber gespannt, wie groß der Unterschied zwischen den beiden Eisblöcken nach immerhin 1,5 Monaten ist. „Das ein gut gedämmtes Gebäude dem Klimawandel entgegenwirkt und gleichzeitig den eigenen Geldbeutel schont, ist den meisten Menschen sicherlich bekannt. Sich diesem nicht nur derzeit hoch aktuellen Thema so spielerisch im Rahmen einer Wette zu nähern, finde ich hoch interessant. Ich erhoffe mir natürlich, so viele Leute wie möglich im Landkreis nicht nur zum Wetten, sondern vor allem zum Denken anzuregen.“ so Brych beim offiziellen Startschuss zur Eisblockwette.

Elisa Nestmann, die in der Kreisverwaltung für dieses innovative Projekt verantwortlich zeichnet, erhofft sich eine hohe Aufmerksamkeit. „Gebäudedämmung verspricht neben einem verbesserten Raumklima, bei dem es in den eigenen vier Wänden im Sommer kühl und im Winter warm bleibt, natürlich vor allem eine bessere Energieeffizienz. Diese führt wiederum zu geringeren Energieverbräuchen sowie -kosten und damit natürlich zu einem reduzierten CO2-Ausstoß. Und genau dieses Ziel ist ja derzeit in aller Munde!“ so die Klimaschutzmanagerin der Kreisverwaltung.

Wettscheine gibt es an der Villa Wohlig und in allen Bürgerbüros im Landkreis Goslar. Die Teilnahme ist darüber hinaus auch online über die Homepage des Landkreises Goslar unter www.landkreis-goslar.de/klimaschutz/eisblockwette möglich. Auskunft zur Eisblockwette sowie viele andere interessante Fragen zum Thema erteilt beim Landkreis Goslar

Frau Nestmann
Telefon: 05321 76-252
Kontaktformular

Wer sich darüber hinaus über erneuerbare Energien, energetische Sanierung, Ressourceneffizienz und vieles mehr informieren möchte, kann sich auch an die Energie Ressourcen Agentur e.V. wenden. Diese hat ihren Sitz im Energie-Forschungszentrum in Goslar und ist telefonisch unter 05321 6857899 sowie unter info@era-goslar.de zu erreichen.

Neben der HarzEnergie wird die Eisblockwette von der Sparkasse Hildesheim Goslar Peine und der ERA als auch den Firmen Olbrich, HarzVenture und E-Bike Kasten unterstützt.