Sie können sich den Textinhalt mit der Zugriffstaste Ihres Browsers und der Ziffer 1 vorlesen lassen. Bei Verwendung des Internet Explorers drücken Sie anschließend bitte die Enter-Taste.? Näheres zu Zugriffstasten finden Sie unter ?Informationen zum Vorlesesystem?.

Hilfsnavigation

Bürgerservice | Wirtschaft & Tourismus | Bildung & Kultur | Grußwort | Kontakt | Impressum | RSS-Feeds

Volltextsuche

Informationen zum Vorlesesystem

26.06.2019
Ärztliche Leiter der Rettungsdienste Niedersachsen/ Bremen tagen in Goslar


Am 24. und 25. Juni hat der Verband der Ärztlichen Leiter der Rettungsdienste Niedersachsen/ Bremen seine jährliche  Klausurtagung in Goslar durchgeführt.

Der im norddeutschen Raum aktive Landesverband ist Teil des Bundesverbandes der Ärztlichen Leiter Rettungsdienst e.V. mit Sitz in Köln und dient dem allgemeinen Erfahrungsaustausch  sowie dem Fassen von fachbezogenen Beschlüssen. Darüber hinaus gibt der Landesverband Stellungnahmen zu rettungsmedizinischen und -organisatorischen Konzepten ab und hat so zum Beispiel mittelbaren Einfluss auf die Ausbildung von Notfallsanitätern*innen. In der Kaiserstadt beschäftigten sich die Ärzte*innen aus weiten Teilen Niedersachsens und Bremens unter anderem mit strukturierten und standardisierten Abfragen bei Notrufen sowie einer eventuell verstärkten Rekommunalisierung der Notarztdienste.

Darüber hinaus wurden innovative Einzelprojekte wie der „Gemeindenotfallsanitäter“ (Oldenburg) und der „Notfallkrankenwagen“ (Hannover) präsentiert. Der Landkreis Goslar berichtete an dieser Stelle über sein Pilotprojekt „Telenotfallmedizin“, in dem Notärzte*innen unter Nutzung digitaler Medien unabhängig von ihrem physischen Standort sofort im Einsatzgeschehen eingreifen und die Notfallsanitäter vor Ort über Audio-und Videoverbindung unterstützen bzw. auch verantwortlich anleiten können.

Der hiesige Leiter Dr. Tobias Steffen ließ es sich als Gastgeber im Rahmen des Abendprogramms nicht nehmen, den 27 Gästen die Goslarer Altstadt sowie die Kaiserpfalz zu zeigen und somit auch Werbung für das Weltkulturerbe zu machen.