Sie können sich den Textinhalt mit der Zugriffstaste Ihres Browsers und der Ziffer 1 vorlesen lassen. Bei Verwendung des Internet Explorers drücken Sie anschließend bitte die Enter-Taste.? Näheres zu Zugriffstasten finden Sie unter ?Informationen zum Vorlesesystem?.

Hilfsnavigation

Bürgerservice | Wirtschaft & Tourismus | Bildung & Kultur | Grußwort | Kontakt | Impressum | RSS-Feeds

Volltextsuche

Informationen zum Vorlesesystem

17.04.2019
Auch im heimischen Garten muss Rücksicht auf die Natur genommen werden


Landkreis weist auf die siebenmonatige Schonzeit zum Schutz wild lebender Tiere und Pflanzen hin

Der richtige Zeitpunkt, um Hecken und Sträucher zu schneiden oder zu roden, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab – nicht zuletzt vom Wetter.

Was offensichtlich aber nicht jeder weiß: Größere Schnittmaßnahmen an Hecken und Büschen unterliegen auch im eigenen Garten gesetzlichen Bestimmungen und sind vom 1. März bis zum 30. September eines jeden Jahres bundesweit verboten. Dennoch sorgen die Regeln des Bundesnaturschutzgesetzes immer wieder für Irritationen oder werden falsch interpretiert.

Bei der unteren Naturschutzbehörde (uNB) des Landkreises Goslar sind seit Beginn der siebenmonatigen Schonzeit bereits zahlreiche Beschwerden und Anzeigen eingegangen. In elf Fällen leitete die Behörde Ordnungswidrigkeitsverfahren ein.

Der Landkreis Goslar weist aus aktuellem Anlass deshalb darauf hin, dass der Rückschnitt, das „auf den Stock setzen“ sowie die vollständige Beseitigung von Hecken, Büschen und Sträuchern gegenwärtig nicht erlaubt ist.

Zulässig ist aktuell lediglich ein schonender Form- und Pflegeschnitt zur Beseitigung des diesjährigen Zuwachses. Dabei ist jedoch dringend auf den Artenschutz zu achten, denn die Schonzeit von März bis Ende September dient insbesondere auch dem Schutz der heimischen Tierwelt.

Hecken, Büsche und Sträucher sind nicht nur attraktive, belebende Elemente in Garten und Landschaft, sondern schützen auch vor Erosion, wirken klimaregulierend und dienen als Windschutz. Zudem bieten sie vor allem in besiedelten Gebieten unzähligen Tierarten einen Lebensraum.

Neben den Regelungen des Bundesnaturschutzgesetzes gibt es im Landkreis Goslar eine Gehölzschutzverordnung, die auf den Schutz von Hecken und Bäumen außerhalb von Ortschaften abzielt.

Die Verordnung gilt allerdings nicht innerhalb von Waldflächen, Natur- und Landschaftsschutzgebieten sowie im Nationalpark Harz. Vor dem Rückschnitt von Hecken respektive dem Fällen von Bäumen ist ein Blick in die Verordnung sinnvoll. Diese ist auf der Internetseite der Kreisverwaltung (www.landkreis-goslar.de) einsehbar.

Wer auf Nummer Sicher gehen will und im Paragraphendschungel die Übersicht verliert, kann sich selbstverständlich auch gerne unter (05321) 76-688 an die untere Naturschutzbehörde des Landkreises wenden.