Sie können sich den Textinhalt mit der Zugriffstaste Ihres Browsers und der Ziffer 1 vorlesen lassen. Bei Verwendung des Internet Explorers drücken Sie anschließend bitte die Enter-Taste.? Näheres zu Zugriffstasten finden Sie unter ?Informationen zum Vorlesesystem?.

Hilfsnavigation

Bürgerservice | Wirtschaft & Tourismus | Bildung & Kultur | Grußwort | Kontakt | Impressum | RSS-Feeds

Volltextsuche

Informationen zum Vorlesesystem

12.12.2018
Eishockey hautnah und live erlebt


Kreisjugendpflege organisierte für Kinder und Jugendliche Fahrt zu einem Heimspiel der Harzer Falken

112 Kinder aus Sportvereinen, von freien Jugendhilfeträgern, aus Jugendeinrichtungen und Flüchtlingsfamilien aus dem Kreisgebiet besuchten in der vergangenen Woche ein Eishockeyheimspiel der Harzer Falken in Braunlage. Ermöglicht wurde dieser sportliche Ausflug einmal mehr auf Initiative von der Kreisjugendpflege des Landkreises Goslar mit Holger Fenker an der Spitze.

Die Partie der Falken gegen die Crocodiles aus Hamburg ging am Ende zwar deutlich mit 2:8 verloren, die Stimmung der Kinder und Jugendlichen trübte dies jedoch nur am Rande, denn in erster Linie überwog die Freude und der Spaß an der tollen Atmosphäre und der Tatsache, zum ersten Mal ein Eishockeyspiel aus nächster Nähe und live erleben zu dürfen.

Die Harzer Falken stellten die Eintrittskarten unter Federführung von Heike Wodicka kostenlos zur Verfügung. Die Kreisjugendpflege wiederum sorgte für den kostenfreien Bustransfer.

Die Reisegruppe der Kreisjugendpflege hatte im Übrigen auch ein ganz besonderes Highlight im Gepäck. Beim Einlaufen der Spieler entzündeten alle Kinder und Jugendlichen mitgebrachte Wunderkerzen und verwandelten die Ränge im Eisstadion in ein funkelndes Lichtermeer.

Holger Fenker zieht ein positives Fazit und hofft auch für das kommende Jahr diese Aktion wieder auf die Beine stellen zu können. „In erster Linie möchte ich mich natürlich im Namen aller Teilnehmer bei den Harzer Falken bedanken, die dieses Angebot überhaupt erst ermöglicht haben, und natürlich hoffe ich, dass es uns auch im kommenden Jahr gelingt diesen Ausflug zu realisieren“, so Holger Fenker abschließend.