Sie können sich den Textinhalt mit der Zugriffstaste Ihres Browsers und der Ziffer 1 vorlesen lassen. Bei Verwendung des Internet Explorers drücken Sie anschließend bitte die Enter-Taste.? Näheres zu Zugriffstasten finden Sie unter ?Informationen zum Vorlesesystem?.

Hilfsnavigation

Bürgerservice | Wirtschaft & Tourismus | Bildung & Kultur | Grußwort | Kontakt | Impressum | RSS-Feeds

Volltextsuche

Informationen zum Vorlesesystem

09.07.2018
Spracherwerb mit Praxisbezug


Feriensprachcamp bereitet Jugendliche auf die Berufs- und Arbeitswelt vor

„Sprache ist der Schlüssel zur Integration.“ Kaum ein Satz prägt die in der Bundesrepublik geführte Integrationsdebatte wie dieser. Wer die Sprache des Landes in dem er lebt nicht beherrscht, hat es schwer. Schwer in Alltagssituationen, schwer in der Schule, schwer im Beruf.

Aus diesem Grund können die Anstrengungen zum Spracherwerb eigentlich gar nicht groß genug sein, soll die Integration gelingen. Der Wille allein, eine fremde Sprache zu lernen, reicht in der Regel jedoch nicht aus, es bedarf auch zielgruppengerechter Angebote, die beim Spracherwerb unterstützen.

Im Landkreis Goslar läuft seit Anfang dieser Woche ein neues Sprachkursangebot, das sich mit Blick auf den Kalender bezeichnenderweise „Feriensprachcamp“ nennt. Im Mittelpunkt dieses anderthalbwöchigen Intensivkurses steht die „Sprache als Schlüssel zur Arbeitsmarktintegration“.

Neu an diesem Angebot sind der Veranstaltungsrahmen und die Zielsetzung, denn es geht nicht allein um das Pauken von Vokabeln und Grammatik, sondern die erlernten Fähigkeiten sollen auch gleich praxisnah erprobt werden.

Gelingen soll das mit Hilfe des dreistufigen Kursaufbaus. Während sich Modul 1 mit der „Berufsbezogenen Sprachförderung“ befasst, widmet sich der zweite Teil des Kurses den „Arbeitskompetenzen“; neben Informationen zum deutschen Bildungs- und Ausbildungssystem werden auch Berufseignungstests und Benimmtrainings durchgeführt. Und im dritten Teil geht es bereits in die praktische Umsetzung.

Da sich die berufliche Vielfalt jedoch nicht in einem mehrtägigen Kurs abbilden lässt, liegt der Fokus auf dem Bereich Holz, Metall und Hauswirtschaft. Am Ende sollen die Teilnehmer dem Kursziel folgend also nicht nur berufsbildspezifische Sprachkenntnisse mitnehmen, sondern auch praktische Erfahrungen gesammelt haben. Unter Anleitung – so die Aufgabenstellung im praktischen Teil – soll im Bereich Holz ein Vogelhaus, im Bereich Metall ein Briefbeschwerer und im Bereich Hauswirtschaft das tägliche Mittagessen sowie ein Rucksack entstehen, der im Rahmen der Präsentation beim Abschlussfest am letzten Tag vorgestellt wird.

Um eine intensive und vertrauensvolle Lernatmosphäre zu schaffen, verbringen die Jugendlichen den gesamten Kurszeitraum in der Jugendherberge in Hahnenklee. Und weil Lernen auf Dauer auch ganz schön anstrengend sein kann, wird natürlich auch ein ansprechendes Freizeit- und Unterhaltungsprogramm geboten. Auf der Liste stehen unter anderem Bowling, Glowgolf sowie Besuche des Erlebnisbocksberges und eines Hochseilgartens.

Das Konzept hinter dem Feriensprachcamp stammt von Anita Orkiszewska, Bildungskoordinatorin für Neuzugewanderte beim Landkreis Goslar. Die Umsetzung liegt in den Händen der Deutschen Angestellten-Akademie (DAA) Oker, ehemals BNVHS, die den Unterricht vor Ort gestalten.

Finanziert wird der Kursus mit Geldern der Niedersächsischen Lotto-Sport-Stiftung und der Koordinierungsstelle Migration und Teilhabe des Landkreises Goslar.

Die Resonanz auf das Angebot wertet Anita Orkiszewska als Erfolg. Von den 20 Jugendlichen hat sie viele positive Rückmeldungen und bereits erste Anfragen für das nächste Jahr erhalten. Weitere Auflagen des Feriensprachcamps sind vor diesem Hintergrund angedacht.