Sie können sich den Textinhalt mit der Zugriffstaste Ihres Browsers und der Ziffer 1 vorlesen lassen. Bei Verwendung des Internet Explorers drücken Sie anschließend bitte die Enter-Taste.? Näheres zu Zugriffstasten finden Sie unter ?Informationen zum Vorlesesystem?.

Hilfsnavigation

Kontakt | Impressum | Datenschutz | Erklärung zur Barrierefreiheit | Hinweis-Formular | Bürgerservice | Wirtschaft & Tourismus | Bildung & Kultur | Grußwort

Volltextsuche

Informationen zum Vorlesesystem

08.06.2022
KreisWirtschaftsBetriebe setzen bei der Bewältigung des Fachkräftemangels auf Integration


Eigenbetrieb des Landkreises Goslar für Teilnahme an Forschungsprojekt der Universität Konstanz ausgezeichnet

Die KreisWirtschaftsBetriebe Goslar dürfen sich ab sofort mit dem Titel „Engagierter Ausbildungsbetrieb im Bereich Integration“ schmücken. Mit dieser Auszeichnung wird die erfolgreiche Teilnahme an dem Forschungsprojekt der Universität Konstanz „Integration@Work: Fachkräftemangel & Integration von Auszubildenden in Unternehmen“ gewürdigt.

Seit rund einem Jahr nehmen Auszubildende der KreisWirtschaftsBetriebe an dem Forschungsprojekt der Konstanzer Hochschule teil, und tragen mit dazu bei, die Erfolgsfaktoren der Berufsausbildung zu verstehen.

Integration@Work ist ein interdisziplinäres Forschungsprojekt an der Universität Konstanz, gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen der Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder. Ziel des Forschungsprojekts ist es zu verstehen, wann die Integration in den Unternehmen und damit die Ausbildung gelingt und welche Hindernisse auftreten, besonders für neuzugewanderte Auszubildende.

Thomas Ebert, Leiter der KreisWirtschaftsBetriebe, beschreibt die Teilnahme am Forschungsprojekt der Konstanzer Wissenschaftler als einen sinnvollen Baustein im Hinblick auf die große Herausforderung des Fachkräftemangels. „Einwanderer“, so Ebert, „werden eine entscheidende Rolle bei der Bekämpfung des Arbeitskräfte- und vor allem Fachkräftemangels spielen. Insofern handeln wir aus ganz eigenem Interesse, wenn wir dabei helfen, zu ergründen, wie die Ausbildung von Migrantinnen und Migranten zum Erfolg gereicht und eben nicht mittendrin abgebrochen wird. Wir sind auch künftig auf top ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angewiesen, und freuen uns natürlich, wenn wir mit unserer Art der Ausbildung einen Beitrag leisten können.“

Laut Angaben des Ausbildungsreports 2015 vom Deutschen Gewerkschaftsbund machen Jugendliche mit Migrationshintergrund bereits einen großen Anteil an den gesamten Auszubildenden in Deutschland aus (27 Prozent), haben aber auch häufig Probleme ihre Ausbildung zu beenden und sich damit erfolgreich am Arbeitsmarkt zu integrieren. 2017 lag die Abbruchquote von Auszubildenden mit Migrationshintergrund gegenüber deutschen Auszubildenden um fast 50 Prozent höher. Dies geht hervor aus Zahlen des Berufsbildungsberichtes des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).