Sie können sich den Textinhalt mit der Zugriffstaste Ihres Browsers und der Ziffer 1 vorlesen lassen. Bei Verwendung des Internet Explorers drücken Sie anschließend bitte die Enter-Taste.? Näheres zu Zugriffstasten finden Sie unter ?Informationen zum Vorlesesystem?.

Hilfsnavigation

Kontakt | Impressum | Datenschutz | Erklärung zur Barrierefreiheit | Hinweis-Formular | Bürgerservice | Wirtschaft & Tourismus | Bildung & Kultur | Grußwort

Volltextsuche

Informationen zum Vorlesesystem

01.02.2022
Vor 35 Jahren: Goslarer Kreisverwaltung stellt als erster Landkreis in Niedersachsen eine Gleichstellungsbeauftragte ein


Bereits 35 Jahre ist es am heutigen Dienstag, 1. Februar 2022, her, dass mit Christa Winter die erste Gleichstellungsbeauftragte ihren Dienst in der Goslarer Kreisverwaltung aufnahm. Mit ihrem Amtsantritt schrieb Winter gemeinsam mit dem Landkreis Goslar übrigens Geschichte, denn sie war die 1. Frauenbeauftragte bei einem niedersächsischen Landkreis.

Erste Kreisrätin Regine Breyther wertet den damaligen Entschluss des Goslarer Kreistages, freiwillig und ohne gesetzlichen Druck eine Gleichstellungsbeauftragte einzustellen, als wegweisenden und wichtigen Schritt: „Die Gleichberechtigung der Geschlechter ist ein universelles Menschenrecht. Gleichstellung bedeutet dabei aber nicht, dass Frauen und Männer gleich werden, sondern dass die Rechte, Pflichten und Chancen von Frauen und Männern nicht davon abhängen, ob sie männlich oder weiblich geboren werden. Daran arbeiten unsere Gleichstellungsbeauftragten nunmehr seit 35 Jahren.“

Kathrin Geschke, die nach Christa Winter, Christine Borchers, Sieglinde Müller und Theresia Menzel-Meer inzwischen fünfte Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises, nimmt dieses Jubiläum zum Anlass um in diesem Jahr auf über drei Jahrzehnte Gleichstellungsarbeit zurückzublicken.

Aufgrund der Corona-Pandemie ist an größere Festakte aktuell zwar noch nicht zu denken, doch Geschke hat sich bereits einige Alternativen überlegt. So sollen zum Internationalen Frauentag am 8. März 2022 die bisherigen Meilensteine der Gleichstellungsarbeit im Landkreis dargestellt werden um darauf aufbauend den Handlungsbedarf für die Zukunft zu skizzieren.

In diesem Kontext will Geschke auch einen internen Newsletter einführen. Damit möchte die Gleichstellungsbeauftragte den Informationsfluss in den unterschiedlichen Netzwerken stärken, die sich über die Jahre im Landkreis aber auch über Kreisgrenzen hinweg etabliert haben.

Zu diesen Netzwerken zählt auch die Frauenarbeitsgemeinschaft (FRAG), die zum heutigen Jubiläum in kleiner Besetzung zum Gratulieren im Kreishaus vorbeischaute. In einem kurzen Schreiben erinnert die FRAG auch an die Kreistagsabgeordneten Dr. Helga Thieme, Beatrix Paul und Ursula Engelke, die sich seinerzeit für die Einrichtung dieser (freiwilligen) Stelle eingesetzt hatten. Der damals formulierte Auftrag „die Gleichbehandlung von Frauen zu verwirklichen und ihre Stellung in der Gesellschaft zu stärken“ hat bis nichts an seiner Aktualität eingebüßt und wird den aktuellen Anforderungen entsprechend mit Leben gefüllt.

Kathrin Geschke, ihre Vorgängerin im Amt sowie die vielen Wegbegleiter:innen blicken nicht ohne Stolz auf die zurückliegenden Jahre und freuen sich auf das Setzen weiterer Impulse in der Zukunft.