Sie können sich den Textinhalt mit der Zugriffstaste Ihres Browsers und der Ziffer 1 vorlesen lassen. Bei Verwendung des Internet Explorers drücken Sie anschließend bitte die Enter-Taste.? Näheres zu Zugriffstasten finden Sie unter ?Informationen zum Vorlesesystem?.

Hilfsnavigation

Kontakt | Impressum | Datenschutz | Erklärung zur Barrierefreiheit | Hinweis-Formular | Bürgerservice | Wirtschaft & Tourismus | Bildung & Kultur | Grußwort

Volltextsuche

Informationen zum Vorlesesystem

25.01.2022
Landkreis erhält Fördermillionen für Schulzentrum-Neubau


4,5 Millionen Euro erhält der Landkreis Goslar von der staatlichen Förderbank KFW für den Neubau des Schulzentrums Goldene Aue.

Die Kreisverwaltung kommt somit noch in den Genuss des KfW-Programms für den Bau energieeffizienter Gebäude, das Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck am gestrigen Montag kurzfristig gestoppt hatte.

Thomas Kruckow, Leiter des Fachdienstes Gebäudemanagement beim Landkreis Goslar, freut sich, dass die Bestrebungen des Landkreises einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten, gefördert werden. „Angesichts der neuesten Entwicklungen haben wir unseren Antrag glücklicherweise noch rechtzeitig gestellt, um von den Fördermitteln aus dem KfW-Programm zu profitieren. Ich freue mich über die Förderzusage aus Berlin und den Beginn der Bauarbeiten im Sommer dieses Jahres“, so Thomas Kruckow.

Der Neubau des Schulzentrums, dessen Gesamtkosten bei 62 Millionen Euro liegen, soll dem KfW-Energieeffizienzstandard 55 erfüllen. Der Standard besagt, dass Gebäude nur 55 Prozent der Energie verbraucht, die ein Standardgebäude erfüllt, das lediglich die Vorgaben des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) erfüllt.

Das neue Schulzentrum wird rund 1.300 Schülerinnen und Schülern sowie 140 Lehrkräften Platz bieten. Der Umzug der beiden vor Ort ansässigen Schulen, der Realschule Goldene Aue und dem Christian-von-Dohm-Gymnasium, soll im Jahr 2024 erfolgen. Der Rückbau des Altgebäudes sowie die Fertigstellung der Außenanlagen ist bis Sommer 2025 vorgesehen. Bei dem Projekt handelt es sich um die größte Investition in der Geschichte des Landkreises Goslar.