Sie können sich den Textinhalt mit der Zugriffstaste Ihres Browsers und der Ziffer 1 vorlesen lassen. Bei Verwendung des Internet Explorers drücken Sie anschließend bitte die Enter-Taste.? Näheres zu Zugriffstasten finden Sie unter ?Informationen zum Vorlesesystem?.

Hilfsnavigation

Kontakt | Impressum | Datenschutz | Erklärung zur Barrierefreiheit | Hinweis-Formular | Bürgerservice | Wirtschaft & Tourismus | Bildung & Kultur | Grußwort

Volltextsuche

Informationen zum Vorlesesystem

Informationen zum Masernschutzgesetz


Masern sind hoch ansteckend und können, wenn es besonders schlimm verläuft, tödlich enden. Um den Schutz vor dieser Infektionskrankheit bestmöglich zu erhöhen, hat die Bundesregierung das Masernschutzgesetz verabschiedet. Es ist zum 1. Januar 2020 in Kraft getreten.

Seit diesem Zeitpunkt müssen Eltern nachweisen, dass ihre Kinder gegen Masern geimpft oder immun sind, wenn sie ihren Nachwuchs in einer Kindertagesstätte, einer Schule oder einer vergleichbaren Einrichtung anmelden. Gleiches gilt auch für das Personal in diesen Einrichtungen sowie für die Beschäftigten in Arztpraxen, Krankenhäusern oder Flüchtlingsunterkünften.

„Kinder oder Mitarbeiter ohne Impfschutz dürfen in den jeweiligen Einrichtungen weder betreut werden noch dort tätig sein“, teilt das Gesundheitsamt des Landkreises Goslar mit. Verstöße gegen die Impflicht können mit einem Bußgeld von bis zu 2.500 Euro geahndet werden.

Wer bereits am Stichtag 1. März 2020 in den genannten Einrichtungen betreut wurde oder dort arbeitete, musste den Nachweis über den vorhandenen Impfschutz bis zum 31. Juli 2022 erbringen. Ursprünglich sollte diese Frist im August 2021 enden, wurde aber aufgrund der Corona-Pandemie zwei Mal verlängert.

Ausgenommen von den Regelungen des Masernschutzgesetzes sind Menschen, die vor 1971 geboren sind, weil diese mit hoher Wahrscheinlichkeit bereits mit Masern infiziert waren. Auch Kinder unter einem Jahr können ohne Nachweis in Einrichtungen aufgenommen werden. Personen, bei denen eine Impfung zu gefährlichen gesundheitlichen Schäden führen würde, sind mit entsprechendem Nachweis ebenfalls von der Impfpflicht ausgenommen.

Die Meldung, dass kein ausreichender Masernschutz durch Impfungen oder natürliche Infektion vorhanden ist, hat im Landkreis Goslar über das Meldeportal www.mebi-niedersachsen.de zu erfolgen. Dies hat der Landkreis Goslar mit Allgemeinverfügung vom 5. August 2022 festgelegt. Meldungen, die das Gesundheitsamt auf anderem Wege können leider nicht berücksichtigt werden.

Weitere Detailinformationen finden Sie in den nachfolgenden Dokumenten: