Sie können sich den Textinhalt mit der Zugriffstaste Ihres Browsers und der Ziffer 1 vorlesen lassen. Bei Verwendung des Internet Explorers drücken Sie anschließend bitte die Enter-Taste.? Näheres zu Zugriffstasten finden Sie unter ?Informationen zum Vorlesesystem?.

Hilfsnavigation

Kontakt | Impressum | Datenschutz | Erklärung zur Barrierefreiheit | Hinweis-Formular | Bürgerservice | Wirtschaft & Tourismus | Bildung & Kultur | Grußwort

Volltextsuche

Informationen zum Vorlesesystem

01.08.2022
Landkreis begrüßt seine neuen Auszubildenden


Erste Kreisrätin Regine Breyther hat heute 15 neue Auszubildende herzlich beim Landkreis Goslar begrüßt. In ihrer kurzen Willkommensrede wünschte Breyther den jungen Frauen und Männern viel Erfolg und Freude: „Ich hoffe, dass Sie sich bei uns wohlfühlen werden und wünsche Ihnen eine erfolgreiche Ausbildung, die den Grundstein für Ihr berufliches Leben legt.“ Breyther verwies dabei auf die qualifizierte, praxisnahe und breit angelegte Ausbildung beim Landkreis.

Die Goslarer Kreisverwaltung bildet in verschiedenen Bereichen aus. Darunter Verwaltungsfachangestellte, Fachinformatikerinnen und ‐informatiker der Fachrichtung Systemintegration, Kauffrau/-mann für Büromanagement und KFZ-Mechatronik (KreisWirtschaftsBetriebe). Für den gehobenen Dienst in der allgemeinen Verwaltung oder auch für den Bereich „Soziale Arbeit“ werden Duale Studiengänge angeboten.

Aktuell befinden sich insgesamt 54 Auszubildende in Ausbildung beim Landkreis und dem Eigenbetrieb der KreisWirtschaftsBetriebe (KWB).

In den kommenden Tagen werden die neuen Auszubildenden unterschiedliche Regularien erledigen und über Themen wie Datenschutz und IT-Sicherheit informiert. Auf dem Programm steht jedoch auch eine Tour durch das Kreisgebiet mit den Mitgliedern der Jugend- und Auszubildenden-Vertretung.

Da die Kreisverwaltung und die KWB für den eigenen Bedarf ausbildet, bestehen für die jungen Frauen und Männer gute Chancen, nach erfolgreich bestandener Ausbildung dauerhaft weiterbeschäftigt zu werden. Jens Goldmann, Leiter des Servicebereichs beim Landkreis, betonte in diesem Zusammenhang, dass jeder die Möglichkeit habe durch Leistung zu überzeugen und auf sich aufmerksam zu machen. „Bei Fragen und Hilfestellungen, vor allem im Hinblick auf die Rahmenbedingungen, stehen wir immer mit Rat und Tat zur Verfügung. Bei den Klausuren, die im Laufe von Studium und Ausbildung anstehen“, so Goldmann, „sind Sie jedoch auf sich gestellt. Die können wir nicht für Sie schreiben.“

Ab Mitte September schreibt der Landkreis übrigens die Ausbildungs- und Studienplätze für das kommende Jahr (2023) aus. Die Bewerbungsfrist wird bis Anfang Oktober andauern.