Sie können sich den Textinhalt mit der Zugriffstaste Ihres Browsers und der Ziffer 1 vorlesen lassen. Bei Verwendung des Internet Explorers drücken Sie anschließend bitte die Enter-Taste.? Näheres zu Zugriffstasten finden Sie unter ?Informationen zum Vorlesesystem?.

Hilfsnavigation

Kontakt | Impressum | Datenschutz | Erklärung zur Barrierefreiheit | Hinweis-Formular | Bürgerservice | Wirtschaft & Tourismus | Bildung & Kultur | Grußwort

Volltextsuche

Informationen zum Vorlesesystem

23.06.2022
Sanierungsmaßnahme der ehemaligen Hausmülldeponie westlich des Ottiliae-Schachts beginnt


Die geplante Sanierung der Böschungen der ehemaligen Hausmülldepo-nie am Ottiliae-Schacht beginnt im Sommer dieses Jahres. Zunächst wird eine Bodenannahmestelle auf der ehemaligen Hausmülldeponie eingerichtet, um noch zusätzliche Bodenmengen für die Sanierung zu akquirieren. Verantwortlich für die Sanierung sind die KreisWirtschaftsBetriebe Goslar (KWB) und die Berg- und Universitätsstadt Clausthal-Zellerfeld.

Nach den Bauplanungen erfolgt im Juli die Einrichtung der Baustelle einschließlich der Schaffung von Lagerflächen für die geplante Bodenannahme. Ab dem 1. August ist sodann die Annahme von Boden vorgesehen. Ab Oktober soll die Beseitigung des Bewuchses erfolgen. Sofern ausreichend Bodenmengen vorhanden sind, soll ab November dann der Einbau des Abdeckbodens erfolgen.

Die Sanierung wird in insgesamt drei Bauabschnitte unterteilt. Die Dauer der Sanierungsmaßnahme ist davon abhängig, wieviel Mengen an Boden in welchem Zeitraum angeliefert werden. Im Rahmen der Sanierung wurde die Bagger-Friehe GmbH mit dem Betrieb der Bodenannahmestelle und der entsprechenden Sanierung beauftragt.

Die Bagger-Friehe GmbH ist die erste Kontaktstelle für potentielle Interessenten, die Boden anliefern möchten (info@bagger-friehe.de). Es kann Boden des Teilgebietes 1 (Verordnung über das Bodenplanungsgebiet, Landkreis Goslar) angenommen werden. Hierfür wird eine Herkunftsdeklaration benötigt. Zudem werden im Vorfeld der Bodenannahme auch die bodenmechanischen Eigenschaften abgeprüft.

Die Mindestabnahmemenge an Boden beträgt grundsätzlich 300 m³. Die Annahmegebühr beträgt 16,00 €/m³.

Für Fragen zur Baumaßnahme steht Herr Steinert von den KWB unter der Rufnummer 05321 376-770 zur Verfügung.