Sie können sich den Textinhalt mit der Zugriffstaste Ihres Browsers und der Ziffer 1 vorlesen lassen. Bei Verwendung des Internet Explorers drücken Sie anschließend bitte die Enter-Taste.? Näheres zu Zugriffstasten finden Sie unter ?Informationen zum Vorlesesystem?.

Hilfsnavigation

Kontakt | Impressum | Datenschutz | Erklärung zur Barrierefreiheit | Hinweis-Formular | Bürgerservice | Wirtschaft & Tourismus | Bildung & Kultur | Grußwort

Volltextsuche

Informationen zum Vorlesesystem

28.01.2022
Liebenburger Schule am Schloß: Gebäudemanagement beugt Heizungsausfall vor


Um einem Ausfall der Heizungsanlage in der Schule am Schloss in Liebenburg vorzubeugen, wechselt das Gebäudemanagement des Landkreises Goslar kurzerhand den Heizkessel aus. Damit der Schulbetrieb nicht leidet, werden die Arbeiten in den bevorstehenden Zeugnisferien durchgeführt. Bereits heute wurde mit der Umsetzung begonnen.

Thomas Kruckow, Leiter des Gebäudemanagements beim Landkreis, berichtet, dass die Heizung in den vergangenen Wochen große Mengen Wasser verloren hat: „Bis zu 300 Liter Wasser sind täglich verschwunden. Die Ursachensuche gestaltete sich recht schwierig. Wirklich gut versteckt, in der hintersten Ecke des Kessels, haben wir dann jedoch ein Loch ausgemacht. Der Kessel war dort durchgerostet. Das Wasser wurde glücklicherweise mit einer unter dem Heizkessel befindlichen Pumpe weggepumpt, so dass hier nach erstem Ermessen keine weiteren Schäden zu erwarten sind.“

Der schnelle Austausch des Heizkessels kann durch Unterstützung eines örtlichen Handwerksbetriebes realisiert werden. Die Kosten belaufen sich vorläufig auf rund 30.000 Euro. Die Schule am Schloss wurde in den vergangenen Jahren aufwendig saniert. Insgesamt flossen rund 8,5 Millionen Euro in das Projekt, das sich aufgrund der Bausubstanz über mehrere Jahre hinzog. Die Erneuerung der Heizungsanlage war nicht Bestandteil der Sanierung, wie Thomas Kruckow berichtet: „Zu Beginn der Bauarbeiten war noch kein Erneuerungsbedarf zu erkennen, weshalb in diesem Bereich auch nichts gemacht wurde. Das hat sich nun geändert.“ Ob es weiteren Austausch- beziehungsweise Reparaturbedarf an der Heizungsanlage gibt ist bisher nicht bekannt.