Sie können sich den Textinhalt mit der Zugriffstaste Ihres Browsers und der Ziffer 1 vorlesen lassen. Bei Verwendung des Internet Explorers drücken Sie anschließend bitte die Enter-Taste.? Näheres zu Zugriffstasten finden Sie unter ?Informationen zum Vorlesesystem?.

Hilfsnavigation

Kontakt | Impressum | Datenschutz | Erklärung zur Barrierefreiheit | Hinweis-Formular | Bürgerservice | Wirtschaft & Tourismus | Bildung & Kultur | Grußwort

Volltextsuche

Informationen zum Vorlesesystem

01.04.2021
Enormer Ansturm im Impfzentrum


Angebot für Impfungen ohne Terminvereinbarung erweist sich als Renner mit Tücken

Das Angebot des Landkreises Goslar, dass sich Personen über 61 Jahre, die zur Gruppe der zweiten Impfpriorität gehören, ausschließlich am heutigen Tag (31. März 2021) auch ohne vorherige Terminvereinbarung mit der Covid-19 Vakzine von AstraZeneca impfen lassen können, führte zu einem enormen Ansturm im Impfzentrum im Oker.

Was viele Menschen in Erwartung einer schnellen Impfung offenbar überlesen haben beziehungsweise bei der Mund-zu-Mund-Propaganda verlorenging, ist die Tatsache, dass dieses Angebot nur für Personen galt, die über 61 Jahre alt sind und aufgrund bestehender Vorerkrankungen einem besonderen Risiko unterliegen. Dieses Risiko musste und muss mit einer entsprechenden, ärztlichen Bescheinigung belegt werden. Menschen, die 70 Jahre und älter sind, gehören ohnehin der zweiten Impfkategorie an. Hier war und ist kein Attest notwendig.

Erste Kreisrätin Regine Breyther macht deutlich, dass der Landkreis mit einem großen Ansturm gerechnet hat, das Angebot sich jedoch als ein „wahrhafter Renner mit Tücken“ erwies. Ferner erklärt Breyther, dass das Hin und Her bei der Verabreichung des Präparats von AstraZeneca nicht im Einflussbereich der Kreisverwaltung liegt. „Fast stündlich haben wir heute von Landesseite Anweisungen erhalten, wie mit dem Impfstoff von AstraZeneca verfahren werden soll. Dies hat einen erheblichen Organisationsaufwand ausgelöst, bei dem leider nicht immer verhindert werden konnte, dass es an der ein oder anderen Stelle stockt. Darüber hinaus hat es auch Irritation hinsichtlich der Impfberechtigung gegeben,“ fasst Regine Breyther die Geschehnisse knapp zusammen.

Abschließend unterstreicht die Erste Kreisrätin, dass diese Aktion nur für den heutigen Tag galt. Ab morgigen Donnerstag, 1. April 2021, erfolgen die Impfungen ausschließlich nach vorheriger Terminvereinbarung. Impftermine werden weiterhin zentral über das Land vergeben. Entweder über die Hotline (0800) 9988665 oder über www.impfportal-niedersachsen.de.