Sie können sich den Textinhalt mit der Zugriffstaste Ihres Browsers und der Ziffer 1 vorlesen lassen. Bei Verwendung des Internet Explorers drücken Sie anschließend bitte die Enter-Taste.? Näheres zu Zugriffstasten finden Sie unter ?Informationen zum Vorlesesystem?.

Hilfsnavigation

Bürgerservice | Wirtschaft & Tourismus | Bildung & Kultur | Grußwort | Kontakt | Impressum | RSS-Feeds

Volltextsuche

Informationen zum Vorlesesystem

06.07.2018
Verbote werden einfach ignoriert


Wiedelaher See wird trotz NSG-Status zum Baden und Wassersport genutzt / Naturschutzbehörde appelliert an die Besucher

Mit der Neufassung des Naturschutzgebietes (NSG) „Oker- und Eckertal“ steht der gesamte Wiedelaher See bereits seit dem 1. Mai vergangenen Jahres unter Naturschutz.

Das Baden, das Betreiben von Wassersport sowie das Verlassen öffentlicher Wege und Straßen sind deshalb verboten. Leider halten sich viele Besucher des Sees trotz eindeutiger Beschilderung nicht an diese Regelungen. Jetzt gerade in der Sommerzeit kann auch beobachtet werden, dass die Landesstraße 511 auf Höhe des Sees am Rand von Autos zugeparkt wird.

Der Wiedelaher See ist ein wichtiges Brut- und Rastgebiet für viele seltene Vogelarten. Aus diesem Grund war die Ausweisung als Naturschutzgebiet, welches zugleich in Teilen FFH- und Vogelschutzgebiet ist, geboten. Der Natur- und Tierschutz genießt deshalb auch klar Vorrang vor dem durchaus nachvollziehbaren Interesse der Freizeitnutzung.

Die untere Naturschutzbehörde des Landkreises Goslar appelliert an die Besucher, das Badeverbot zu respektieren, da der nachhaltige Schutz dieses Gebietes ansonsten nicht sichergestellt werden kann.

In Kürze wird die Naturschutzbehörde auch das Gespräch mit dem Ordnungsamt der Stadt Goslar, der Straßenverkehrsbehörde, der Polizei sowie der Landesbehörde für Straßenbau- und Verkehr suchen, um Lösungen zur nachhaltigen Umsetzung dieser Regelungen zu erarbeiten.