Sie können sich den Textinhalt mit der Zugriffstaste Ihres Browsers und der Ziffer 1 vorlesen lassen. Bei Verwendung des Internet Explorers drücken Sie anschließend bitte die Enter-Taste.? Näheres zu Zugriffstasten finden Sie unter ?Informationen zum Vorlesesystem?.

Hilfsnavigation

Bürgerservice | Wirtschaft & Tourismus | Bildung & Kultur | Grußwort | Kontakt | Impressum | RSS-Feeds

Volltextsuche

Informationen zum Vorlesesystem

06.04.2018
Bildende Künstler laden zur Jahresausstellung


Spannende Ansicht und Interpretation zum Thema „Schrille Stille“ werden präsentiert

Auch in diesem Jahr erhalten die Besucher des Goslarer Kreishauses wieder die Möglichkeit, sich vom Leistungsspektrum der „Bildenden Künstler – Harz“ zu überzeugen.

Unter dem Titel „Schrille Stille“ zeigen die Kunstschaffenden in ihrer Jahresausstellung Kontroverses, Parodistisches und Nachdenkliches zu diesem „Widerspruch in sich“.

Die Auseinandersetzung mit dem vorgegebenen Thema war laut Angaben der Künstler durchaus schwierig, umso erfreulicher ist es daher, dass fast alle Mitglieder ihren ganz individuellen, künstlerischen Beitrag leisten.

Die Besucher der Jahresausstellung dürfen sich deshalb erneut auf eine aktuelle und spannende Vielfalt unterschiedlichster Ansätze freuen: Sie reichen von traditionellen Techniken über Fotografie bis hin zur Computergrafik.

Eröffnet wird die Ausstellung am Donnerstag, 19. April 2018, um 18 Uhr. Die Begrüßung der Gäste übernimmt Frau Dr. Elfi Krajewski. Die künstlerische Einführung obliegt anschließend Sidney Gromnica, 1. Vorsitzender der „Bildenden Künstler – Harz“.

Zu sehen ist die Ausstellung dann bis zum 9. Mai zu den üblichen Öffnungszeiten des Kreishauses.

Folgende Künstler werden ihre Arbeiten im Rahmen der Jahresausstellung präsentieren: Heidemarie Block, Klaus-Ulrich Ehlers, Ljubena Glaser, Elisabeth Grebe, Helga und Sidney Gromnica, Fred Hahn, Reinhard Koschubs, Hans-Hubertus Lichter, Heide Lühr-Hassels, Hans Manhart, Mostafa Moslemi, Klaus Müller, Bernd Schobeß Bernd Schubert, Wolfgang Spittler, Doris Ulbrich, Alex Vasilev, Mihaela Weiss und Hans-Georg Wöhle. Ebenfalls wird ein leider unvollendetes Werk der im letzten Jahr verstorbenen Ursula-Dorothea Brandt zu sehen sein.