Sie können sich den Textinhalt mit der Zugriffstaste Ihres Browsers und der Ziffer 1 vorlesen lassen. Bei Verwendung des Internet Explorers drücken Sie anschließend bitte die Enter-Taste.? Näheres zu Zugriffstasten finden Sie unter ?Informationen zum Vorlesesystem?.

Hilfsnavigation

Kontakt | Impressum | Datenschutz | Erklärung zur Barrierefreiheit | Hinweis-Formular | Bürgerservice | Wirtschaft & Tourismus | Bildung & Kultur | Grußwort

Volltextsuche

Informationen zum Vorlesesystem

Nachhaltig leben - Veranstaltungsreihe mit der KVHS

In Deutschland sind wir einen sehr hohen Lebensstandard gewohnt. Doch würden alle Menschen so leben wie wir, bräuchten wir 3 Erden. Denn der Ökologische Fußabdruck eines Deutschen liegt im Durchschnitt bei 4,9 ha. Dabei stünden bei gleichmäßiger Verteilung der Fläche auf die Weltbevölkerung jedem Erdbewohner nur 1,7 ha zu. 2019 hatte Deutschland seine Ressourcen für das gesamte Jahr bereits am 02. Mai verbraucht.

Ähnlich verhält es sich beim Klima. Um die Erderwärmung deutlich unter 2°C zu halten, dürfte jeder Mensch nicht mehr als 2 Tonnen CO2 pro Jahr emittieren. Wir Deutschen liegen da im Durchschnitt bei 11,3 Tonnen CO2-Äquivalenten und damit sogar noch über dem EU-Durchschnitt von 8,8 Tonnen. Und so ist es nicht verwunderlich, dass Kinder und Jugendliche von Fridays for future derzeit demonstrieren, denn tatsächlich leben wir schon längst auf den Kosten der jungen und der künftigen Generationen sowie der Menschen im globalen Süden, die deutlich weniger verbrauchen, aber von den Folgen des Klimawandels stärker betroffen sind.  

Passend zum Semestermotto der Kreisvolkshochschule (KVHS) "Zusammenleben, Zusammenhalten" richten KVHS und Klimaschutzmanagement des Landkreises Goslar mit der Themeninsel "nachhaltig leben" daher den Blick auf Themen wie Globalisierung, Konsumverantwortung, Klimaschutz, Ressourcenverbrauch und soziale Gerechtigkeit. Denn nachhaltig (zusammen-)leben, heißt auch so zu leben, dass eine lebenswerte Umwelt hergestellt bzw. bewahrt wird sowie heutige und zukünftige Generationen ein intaktes ökologischen, ökonomisches und soziales System vorfinden.

Wir haben für Sie spannende Kurse zusammen gestellt, die nicht nur Freude machen sollen, die Region und ihre kulinarischen Kostbarkeiten zu entdecken, sondern auch selbst ganz praktisch aktiv zu werden. Ob mit Spaten oder Nadel und Faden - wir möchten Ihnen praktische Anregungen und Ideen für mehr Nachhaltigkeit in Ihrem Alltag sowie Raum zum Diskutieren geben.


Nachhaltig ernähren

Rund 60 kg Fleisch isst der Durchschnittsdeutsche pro Jahr. Das sind mehr als 1 kg Fleisch pro Woche und damit deutlich mehr als die 300 bis max. 600 g, die von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung als gesund eingestuft werden. Bei der Fleischproduktion entsteht ein hoher Wasser- und Energieverbrauch. Schon die Reduzierung des Fleischkonsums um die Hälfte, also auf 500 kg, spart soviel CO2, wie durch den Energieverbrauch eines Zwei-Personenhaushalts entsteht. 

Hinzu kommt, dass ein Großteil unserer Lebensmittel einen weiten Weg zurücklegt, bis er bei uns auf dem Teller landet. Um lange Transportwege zu vermeiden, lohnt es sich regional und saisonal einzukaufen. Selber kochen ist darüber hinaus nicht nur frischer und gesünder sondern ebenfalls umweltschonender als Fertigprodukte zu konsumieren.

Im Rahmen unserer Themeninsel "nachhaltig leben" haben wir einige Kurse für Sie zusammengestellt, die zum selber kochen und Entdecken von kulinarischen Kostbarkeiten aus der Heimat motivieren sollen. Die Reihe ist nur Ausschnitt des VHS-Programms.

Auf www.vhs-goslar.de können Sie das gesamte Kursprogramm einsehen.

Nachbereitung der Veranstaltungsreihe "Weltreise mit Wurstbrot - Auf den Spuren der globalen Fleisch- und Getreideproduktion"

Am Beispiel eines Wurstbrots wurden im vergangenen Semester die globalen Auswirkungen unseres Fleisch- und Brotkonsums nachvollzogen - insbesondere unter ökologischen und sozialen Aspekten. Ein Ausflug in unsere Geschichte und Exkursionen in regionale Betriebe zeigten Alternativen auf und wurden im Kontext der globalen Entwicklung diskutiert.

Frühjahrs-Wildkräuterwanderung - Lebenskraft und Vitalität durch die Schätze der Natur

Lernen Sie einige Wildkräuter auf einer Wanderung kennen. Auf Wunsch bekommen Sie Rezepte zur Verwendung in Ihrer Küche und für Ihre eigene Kräuterapotheke. Bei gutem Wetter machen wir ein Picknick. In diesem Fall bitte Getränke und Ihr Lieblingsbrot mitbringen.

Sa., 25.04.2020, 08:00 - 12:00 Uhr

 Kursgebühr: 12,50 € zuzügl. geringe Nebenkosten für das Picknick

Kursleitung: Elena Jerksen

zur Buchung

Küche und Literatur - Griechenland: Die Wiege der Demokratie

Wir spitzen die Ohren und binden die Schürzen, um Demokratie ganz unmittelbar in dieser programmübergreifenden Veranstaltung im Rahmen von Küche und Literatur zu leben.
Dazu begeben wir uns auf eine Reise nach Griechenland, dem Mutterland des demokratischen Denkens. Wir spazieren durch die griechische Literatur von der Antike bis zur Moderne und vom Göttervater Zeus zu Alexis Sorbas. Zur geistigen Kost bereiten wir gemeinsam ein griechisch-kulinarisches Menü, leicht und mediterran, zu.

Do., 14.05.2020, 17:45 - 21:30 Uhr

gebührenfrei

Kursleitung: Ursula Jung, Elke Brummer,  Dagmar Mönnecke-Koroma

zur Buchung

Wer ganz genau wissen will, wo seine Lebensmittel herkommen, der baut selbst an.

Dabei unterstützen wir Sie gerne mit unserem Kurs:

Selbstversorgung aus dem Garten Teil 1

In diesem Kurs können Sie lernen, wie Sie einen Garten nachhaltig bewirtschaften und wie Sie planvoll vorgehen können, um bereits in diesem Jahr eigene Lebensmittel aus dem Garten ernten zu können. Die Wahl der Samen und Pflanzen, das Anlegen und die Planung von Gemüsebeeten, Kräuterbeeten, Wildkräuterecken u. Ä. mit Hilfe von Kräuterspirale, Hochbeet, Hügelbeet, Kräuterbeet oder Wärmefalle werden erörtert. Lernen Sie Möglichkeiten kennen, sich kreativ und aktiv aus dem Garten selbst zu versorgen.

Sa, 21.03.2020, 10:00 - 12:30 Uhr

Kursleitung: Sandra Nagels

Kursgebühr: 11,40 €

zur Buchung

Selbstversorgung aus dem Garten Teil 2

Inhalt dieses Kurses sind die Erhaltung, Verbesserung der Bodenfruchtbarkeit, die Herstellung von fruchtbarer Erde, biologischer Schädlingsschutz, Herstellung von Pflanzenstärkungsmitteln, Artenvielfalt und Ansiedelung von Nützlingen im eigenen Garten. Ziel ist die Wiederherstellung des biologischen Gleichgewichts für einen gesunden Garten, um natürliche, frische und köstliche Lebensmittel selbst erzeugen zu können.

Beginn Sa, 16.05.2020, 10:00 - 13:30 Uhr

Kursleitung: Sandra Nagels

Kursgebühr: 13,00 €

zur Buchung

Köstlichkeiten aus dem Selbstversorger-Garten

Der Selbstversorger-Garten bietet unzählige frische Köstlichkeiten, wie Kräuter, Gemüse, Blüten, Obst und Beeren für die tägliche Verwendung in der Küche - auch alte und vergessene Gemüsearten -, die für neue (alte) Geschmackserlebnisse sorgen.
Machen Sie sich auf die Reise, um weniger Bekanntes neu kennenzulernen und erfahren Sie neben dem gemeinsamen vegetarischen Mittagessen Wissenswertes über die Vielfalt und Verwendung unserer Nutzpflanzen.

Sa, 04.07.2020, 10:30 - 13:30 Uhr

Kursleitung: Sandra Nagels

Kursgebühr: 12,50 € zuzügl. ca. 7,00 Euro Nebenkosten

zur Buchung

Rund 11 Mio. Tonnen Lebensmittel werden in Deutschlnad jedes Jahr weggeworfen. 60 % des Lebensmittelabfalls fallen dabei in Haushalten an. Doch die Produktion von Lebensmitteln bindet Ressourcen wie Wasser und Boden, aber auch Energie. Die Reduzierung des Lebensmittelabfalls ist daher ein Beitrag zum Klimaschutz.

Lernen Sie mehr darüber im Film

Taste the waste - Warum schmeißen wir unser Essen auf den Müll
Ein Film von Valentin Thurn

In dem Film geht es um die globale Lebensmittelverschwendung und deren Auswirkungen auf das Weltklima. Er erhielt neben zahlreichen deutschen und internationalen Preisen den Umweltmedienpreis der Deutschen Umwelthilfe.

Di., 24.03.2020, 17:30 - 19:45 Uhr

Kursgebühr: 13,30 €
Die Eintrittskarte erhalten Sie am Veranstaltungstag unter Vorlage Ihrer Anmeldebestätigung im Goslarer Theater.

Kursleitung: Antje Radcke

zur Buchung

Kreative Resteküche und Vorratshaltung

In diesem Kurs bekommen Sie unkomplizierte Ideen für das Kochen mit Übriggebliebenem und Tipps für die richtige Lagerung und das rechtzeitige Aufbrauchen von Vorräten. Gerade das Kochen mit Resten kann viel Spaß machen, denn dabei können Sie sich kreativ ausleben, neue Kombinationen ausprobieren und überraschend leckere Gerichte zaubern.
So tun Sie nicht nur Ihrem Geldbeutel sondern auch der Umwelt etwas Gutes.

Fr., 24.04.2020, 17:00 - 21:30 Uhr

Kursgebühr: 14,10 € zuzügl. Nebenkosten

Kursleitung: Anke Pilz

zur Buchung

Nachhaltig konsumieren

43 % unserer Treibhausgasemissionen entstehen durch unseren sonstigen Konsum. Denn jedes Produkt, das wir kaufen, hat in der Rohstoffgewinnung, Produktion, Transport und Vertrieb Energie, Wasser und andere Ressourcen verbraucht.

Um Ressourcen und Energie zu sparen, ist es daher am hilfreichsten, wenn die vorhandenen Dinge pfleglich und lange genutzt werden, auch Kleidung. Alte Dinge reparieren, erneuren und verschönern sind nur einige Maßnahmen, um das Leben geliebter Stücke zu verlängern.

Die Volkshochschule bietet hier verschiedene Handarbeits- und Nähkurse an, um aus alten Textilien etwas Neues zu kreieren.

Oft werden die Produkte in unseren Regalen in anderen Ländern unter schlechten Arbeits- und Umweltbedingungen hergestellt. Darüber klären Schüler/innen der BBS 1 - Stadtgarten Goslar auf:

Fairer Handel - eine Botschaft der Jugend

Di., 16.06.2020, 18:00 - 21:00 Uhr

gebührenfrei

Umweltbewusstes Elektro-Recycling

Unsere Ressourcen sind endlich. Daher ist es wichtig (und gesetzlich verpflichtend), dass Elektro(nik)-Altgeräte am Ende ihrer Lebensdauer bei einem zertifizierten Entsorger landen. Nur so kann sichergestellt werden, dass die in unseren Altgeräten enthaltenen Rohstoffe auch wiedergewonnen werden und nicht Verwertbares umweltgerecht beseitigt wird. ELECTROCYCLING GmbH steht dafür ein, mit ihrer Aufbereitungstechnik aus den Geräten eine maximale Rohstoffausbeute zu erzielen.
Bei einer Rundführung vor Ort bekommen Sie Einblicke in den Betrieb und erfahren, worauf Sie als Endverbraucher achten können.

Di., 09.06.2020, 17:30 - 19:45 Uhr

gebührenfrei

Kursleitung: ELECTROCYCLING GmbH

zur Buchung

Ein großes Problem unseres derzeitigen Konsums ist Plastik, was aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken ist. Kunstoff ist leicht, form- und haltbar und kann damit vielfältig eingesetzt werden. Doch Plastik ist nicht biologisch abbaubar und verbleibt damit für immer in der Umwelt. Dort findet es sich nicht nur im Great Pacific Garbage Patch, dem größten Müllstrudel im Pazifik, der 60 mal mehr Plastik als Plankton enthält, sondern auch in den Mägen von Meeres- und Landtieren ebenso wie in Form von Mikroplastik in unserer Atemluft. Ob durch den Abrieb von Kunstfasern von Kleidung oder Möbeln, als Kügelchen in Zahnpasta oder Gesichtspeeling oder eben durch die Zersetzung von größeren Kunststoffteilen, wie Verpackungen oder PET-Flaschen, Mikroplastik gelangt auf vielfältige Weise in die Natur. Das Mittel dagegen: den eigenen Verbrauch an Kunststoffen reduzieren. Vor allem durch den Verzicht auf Verpackungsmaterial können in Deutschland durchschnittlich 37 kg Plastik pro Person und Jahr eingespart werden.

weitere Tipps zum nachhaltigen Leben

Die Themenreihe "nachhaltig leben" beschäftigt sich natürlich nur mit einem Bruchteil von dem, was jeder einzelne tun kann. Klimaschutz ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, bei der jeder einen Beitrag leisten kann. Tipps und nützliche Informationen für mehr Nachhaltigkeit in Ihrem Alltag erhalten Sie u.a. auf folgenden Seiten:

https://www.umweltbundesamt.de/umwelttipps-fuer-den-alltag

https://www.co2online.de/klima-schuetzen/nachhaltiger-konsum/

Am Markt finden sich viele ähnliche Produkte. Doch wie herausfinden, welches Produkt aus unbedenklichen natürlichen Stoffen möglichst umweltfreundlich hergestellt wurde? Hierbei können Label helfen. Ob Nahrungsmittel, Kleidung, Kosmetik oder elektrische Geräte - für alles gibt es mittlerweile Label. Für Klarheit im Labeldschungel hilft

https://www.siegelklarheit.de/home

Ökologischer Fußabdruck

Wer seinen eigenen ökologischen Fußabdruck einmal ermitteln möchte, kann das über einen ökologischen Fußabdrucktest tun:

https://www.fussabdruck.de/

http://www.footprintcalculator.org/

Auch den persönlichen CO2-Fußabdruck kann man errechnen:

https://uba.co2-rechner.de/de_DE/

https://www.naturefund.de/wissen/co2_rechner/