Sie können sich den Textinhalt mit der Zugriffstaste Ihres Browsers und der Ziffer 1 vorlesen lassen. Bei Verwendung des Internet Explorers drücken Sie anschließend bitte die Enter-Taste.? Näheres zu Zugriffstasten finden Sie unter ?Informationen zum Vorlesesystem?.

Hilfsnavigation

Kontakt | Impressum | Datenschutz | Erklärung zur Barrierefreiheit | Hinweis-Formular | Bürgerservice | Wirtschaft & Tourismus | Bildung & Kultur | Grußwort

Volltextsuche

Informationen zum Vorlesesystem

Bauen und Wohnen

Der Fachdienst Bauen informiert Sie über alle Angelegenheiten rund um das Thema Bauen für den Bereich des Landkreises Goslar (außer Stadt Goslar).

Anträge auf Akteneinsichten und Baulastauskünfte sind leider nur schriftlich (auch per E-Mail) möglich!

Bitte beachten Sie, dass die Stadt Goslar für alle baurechtlichen Fragen im Stadtgebiet Goslar zuständig ist. Wenden Sie sich bei Fragen bitte direkt an die Stadt Goslar!

Nutzen Sie unser Kontaktformular für Ihre Fragen: 


Kontaktformular Bauen
Empfänger: Landkreis Goslar | Fachdienst Bauen
Ihr Name:  *
Ihre Telefonnummer:  *
Ihre E-Mail-Adresse:  *

Ihre Anschrift (PLZ, Ort,
Straße, Hausnummer):

 *
Was können wir für Sie tun?  *

Dateianhang?

 
Maximal 20 MB und nur Dateien im Format DOCX, XLSX, ODT, ODS, PDF, JPG, GIF, PNG, TIFF, BMP erlaubt
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin damit einverstanden.

(Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder)


Hier erfahren Sie Einzelheiten zu folgenden Bereichen:

 

Der Bereich Sozialer Wohnungsbau informiert Sie zu den Themen:


Aktuelle Informationen:

Die Gemeindegebiete Stadt Braunlage und die  Berg- und Universitätsstadt CLZ liegen in einem Radonvorsorgegebiet.  Nach § 123 Strahlenschutzgesetz (StrlSchG) sind bei Errichtung eines Gebäudes mit Aufenthaltsräumen oder Arbeitsplätzen geeignete Maßnahmen zu treffen, um den Zutritt von Radon aus dem Baugrund zu verhindern oder erheblich zu erschweren. Diese Pflicht gilt generell als erfüllt, wenn die nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik erforderlichen Maßnahmen zum Feuchteschutz eingehalten werden. In den sog. Radonvorsorgegebieten muss über den allgemeinen Radonschutz hinaus gemäß § 154 Strahlenschutzverordnung mindestens eine weitere Radonschutzmaßnahme integriert werden. Befreiungsmöglichkeiten sind in § 123 Abs. 3 StrlSchG geregelt. Für baurechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Radonvorsorgegebiet steht Frau Erdmann, Tel. 05321 76-643, zur Verfügung. Ergänzende Informationen finden Sie unter www.landkreis-goslar.de - Radon (landkreis-goslar.de).