Sie können sich den Textinhalt mit der Zugriffstaste Ihres Browsers und der Ziffer 1 vorlesen lassen. Bei Verwendung des Internet Explorers drücken Sie anschließend bitte die Enter-Taste.? Näheres zu Zugriffstasten finden Sie unter ?Informationen zum Vorlesesystem?.

Hilfsnavigation

Kontakt | Impressum | Datenschutz | Erklärung zur Barrierefreiheit | Hinweis-Formular | Bürgerservice | Wirtschaft & Tourismus | Bildung & Kultur | Grußwort

Volltextsuche

Informationen zum Vorlesesystem

audit Zukunftsfähige Unternehmenskultur


Landkreis Goslar erhält erste Urkunde für zukunftsfähige Unternehmenskultur

Der Landkreis Goslar hat die erste Phase des Audits „Zukunftsfähige Unternehmenskultur“ der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) erfolgreich absolviert und erhält dafür die Einstiegsurkunde des gleichnamigen Programms des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS).

Goslars Erste Kreisrätin Regine Breyther bekam die Urkunde zu Beginn dieser Woche von Lutz Stratmann, Geschäftsführer der Demografieagentur für die Wirtschaft GmbH, überreicht und betonte bei dieser Gelegenheit: „Als auf die Zukunft ausgerichtete Behörde sind unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unser höchstes Gut. Gemeinsam mit ihnen wollen wir uns weiter verbessern, unsere Prozesse für die Bürgerinnen und Bürger optimieren und Arbeitsbedingungen schaffen, die wertschätzend und motivierend sind. Das Audit „Zukunftsfähige Unternehmenskultur“ bietet uns die Chance die richtigen Weichen zu stellen.“

In einer großangelegten Umfrage unter allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Kreisverwaltung und der angeschlossenen Betriebe ermittelte der Landkreis im vergangenen Jahr die Bedarfe und Wünsche der Belegschaft und erarbeitete in der Folge 24 Maßnahmen, um Verbesserungen gezielt vorantreiben zu können.

„56 Prozent unserer Beschäftigten haben sich an der Umfrage beteiligt. Damit haben wir unser gestecktes Rücklaufziel erreicht. Die Ausführungen waren zum Teil sehr umfangreich, lieferten uns jedoch die notwendigen Erkenntnisse, um einen Prozess zu initiieren, der den Bedürfnissen unseres Personals gerecht wird “, erläuterte Jens Goldmann, Leiter des Servicebereichs beim Landkreis Goslar.

Zu den 24 Maßnahmen, auf die sich die eingesetzte Projektgruppe auf Grundlage der ausgewerteten Umfrageergebnisse einigte, gehören unter anderem die Überarbeitung des Führungsleitbildes, die Unterstützung von Auszubildenden mit Migrationshintergrund, der Ausbau der internen Fitnessangebote, eine Impfkampagne zum Grippeschutz, die Implementierung eines IT-Schulungsprogramms, die Erstellung einer Richtlinie zur Kommunikation sowie der weitere Ausbau der Digitalisierung um an dieser Stelle nur einige Beispiele zu nennen.

Lutz Stratmann unterstrich, dass die Einstiegsurkunde dokumentiere, dass sich die Goslarer Kreisverwaltung der Zukunft zuwende und dabei so wichtige Themen wie die Digitalisierung, das Gesundheitsmanagement sowie den Nutzen von Aus- und Fortbildung im Blick habe. Auch Prozessbegleiterin Anne-Marie Glowienka zog ihrerseits ein erstes positives Fazit: „Bei der bisherigen Zusammenarbeit mit der Goslarer Kreisverwaltung ist immer wieder deutlich geworden, dass es sich hier um eine innovative, mitarbeiterorientierte und reflektionsbereite Behörde handelt. Darüber hinaus wurden hier in den vergangenen Jahren bereits viele Projekte umgesetzt, die auf hervorragende Arbeitsbedingungen abzielen.“

Bis zur Übergabe der endgültigen Urkunde liegt jedoch noch viel Arbeit vor der Behörde. In den nächsten rund zwölf Monaten gilt es die angeschobenen Maßnahmen umzusetzen und im Arbeitsalltag zu implementieren. Erste Kreisrätin Regine Breyther merkte jedoch an, dass eine zukunftsfähige Ausrichtung kein Prozess sei, der jemals abgeschlossen werden könne, sondern sich stetig weiterentwickeln und neuen Gegebenheiten anpassen müsse. „Die vergangenen Jahre mit ihren mannigfaltigen Krisen haben uns deutlich gezeigt, dass wir flexibel sein müssen. Das muss daher auch für einen Auditierungsprozess gelten“, so Regine Breyther.

Hintergrundinformationen:

Das Audit Zukunftsfähige Unternehmenskultur ist ein Angebot der Initiative Neue Qualität der Arbeit. Es unterstützt Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sowie Beschäftigte in Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen dabei, ein besseres Arbeitsumfeld zu entwickeln. Im Rahmen eines professionell begleiteten Prozesses werden hierzu individuelle, betriebsspezifische Aktivitäten umgesetzt. Das Besondere dabei: sämtliche Maßnahmen werden gemeinsam mit der Belegschaft erarbeitet.

Um die Unternehmenskultur in einem Betrieb ganzheitlich zu analysieren und zu verbessern, bietet das Audit Zukunftsfähige Unternehmenskultur Unterstützung in vier personalpolitischen Handlungsfeldern: Personalführung, Chancengleichheit & Diversity, Gesundheit sowie Wissen & Kompetenz.