Sie können sich den Textinhalt mit der Zugriffstaste Ihres Browsers und der Ziffer 1 vorlesen lassen. Bei Verwendung des Internet Explorers drücken Sie anschließend bitte die Enter-Taste.? Näheres zu Zugriffstasten finden Sie unter ?Informationen zum Vorlesesystem?.

Hilfsnavigation

Kontakt | Impressum | Datenschutz | Erklärung zur Barrierefreiheit | Hinweis-Formular | Bürgerservice | Wirtschaft & Tourismus | Bildung & Kultur | Grußwort

Volltextsuche

Informationen zum Vorlesesystem

Elektromobilität

Ladesäule
© Nestmann 
Die Elektromobilitität nimmt in Deutschland Fahrt auf und so auch im Landkreis Goslar. Dies ist auch dringend notwendig, schließlich entfallen 30 % des Endenergieverbrauches in Deutschland auf den Verkehrssektor. Dieser Wert hat sich seit 1990 kaum verändert. Gleichzeitig ist der Verkehr der Sektor mit dem geringsten Anteil an Erneuerbaren Energien (rund 5,6 %). So verwundert es nicht, dass rund 20 % der bundesdeutschen Treibhausgas-Emissionen auf das Konto des Verkehrs gehen.

Nahezu die gesamte im Verkehr eingesetzte Energie wird zur Erzeugung von mechanischer Energie verwendet. Für den Antrieb wird davon bei Verbrennungsmotoren allerdings durchschnittlich nur weniger als die Hälfte umgewandelt. Der überwiegende Rest geht als Abwärme verloren.

Der Handlungsbedarf im Verkehrsbereich ist also riesig.

Natürlich liegt das Hauptaugenmerk bei der erforderlichen Verkehrswende auf der verstärkten Nutzung von Bus, Bahn und Fahrrad sowie der Schaffung entsprechender Angebote und Infrastruktur. Dennoch lässt sich gerade in einer Flächenregion wie dem Landkreis Goslar schwer auf ein Auto verzichten, um weiterhin uneingeschränkt mobil zu sein. Hier kommt die Elektromobilität ins Spiel.

Auf dieser und den folgenden Seiten finden Sie Informationen zu:

E-Ladestationen im Landkreis Goslar

Förderprogramme für E-Fahrzeuge

Förderprogramme für Ladeinfrastruktur


sowie zu Projekten und Aktionen des Landkreises Goslar zum Thema Elektromobilität.

Schaufenster Elektromobilität

E-Bike Tourenangebote


E-Ladestationen im Landkreis Goslar

Förderprogramme für E-Fahrzeuge

Mit ihrem Bestreben, die Elektromobiltät in Deutschland voranzutreiben, hat die Bundesregierung verschiedene Förderprogramme aufgelegt.

Umweltbonus

vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausführkontrolle (BAFA)

Antragszeitraum: 03.06.2020 - 31.12.2021

Antragsberechtigt:

    • Privatpersonen
    • Unternehmen
    • Unternehmen mit kommunaler Beteiligung
    • Stiftungen
    • Körperschaften
    • Vereine

auf die ein Fahrzeug gemäß Nummer 3 der Richtlinie als Käufer oder Leasingnehmer zugelassen wird.

Förderfähig ist:

    • der Erwerb (Kauf oder Leasing) eines neuen, erstmals zugelassenen, elektrisch betriebenen Fahrzeuges gemäß § 2 des Elektromobilitätsgesetzes (Batterieelektro-, Brennstoffzellen- oder Hybridfahrzeug),
    • der Erwerb eines Elektrofahrzeuges bei der zweiten Zulassung im Inland (Erstzulassung nach 4.11.2019).
    • Zusätzlich: der Erwerb eines akustischen Warnsystems (AVAS), welches zum Zeitpunkt des Erwerbs serienmäßig vom Hersteller oder durch eine autorisierte Werkstatt in ein gemäß dieser Richtlinie zu förderndes Fahrzeug eingebaut wurde.

Fördersätze

    •  für Elektrofahrzeuge mit Nettolistenpreis unter 40.000 Euro: bis zu 9.000 € Kaufprämie
    • für Elektrofahrzeuge mit Nettolistenpreis über 40.000 Euro: bis zu 7.500 €

weitere Informationen zu Fördersätzen, Fördervoraussetzungen sowie den Antrag finden Sie unter:

https://www.bafa.de/DE/Energie/Energieeffizienz/Elektromobilitaet/Neuen_Antrag_stellen/neuen_antrag_stellen.html

Förderprogramme für Ladeinfrastruktur

Um ein E-Fahrzeug adäquat zu laden, braucht es am besten eine entsprechende Ladestation, wie z.B. eine Wallbox. 

Ladestationen für Elektroautos – Wohngebäude (440)

vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Antragsberechtigt: 

    • Private Eigentümer
    • Wohnungs­eigentümer­gemein­schaften
    • Mieter
    • Vermieter (Privatpersonen, Unternehmen, Wohnungsgenossenschaften)

Förderfähig sind: 

    • der Erwerb und die Errichtung einer fabrikneuen Ladestation inklusive des elektrischen Anschlusses (Netzanschluss) sowie damit verbundene notwendige Nebenarbeiten  
    • Lade­stationen an Stell­plätzen und in Garagen, die zu Wohngebäuden gehören und nur privat zu­gänglich sind. (keine öffentlich zugängliche Ladestation)
    • und ausschließlich zum Aufladen von eigenen beziehungsweise selbstgenutzten Elektrofahrzeugen gemäß § 2 Nr. 2 und 3 Elektromobilitätsgesetz (EMoG) genutzt werden

Fördersätze:     Zuschuss von pauschal 900 Euro pro Ladepunkt * 

Zu den geförderten Kosten gehören:

    • Der Kaufpreis einer neuen Lade­station (z. B. Wallbox) mit 11 kW Ladeleistung  und intelligenter Steuerung 
    • Die Kosten für Einbau und An­schluss der Lade­station, inklusive aller Installations­arbeiten
    • Bei der Ermittlung der Gesamtkosten können also Kosten für folgende Leistungen berücksichtigt werden:
          • Ladestation
          • Energiemanagementsystem/Lademanagementsystem zur Steuerung von Ladestationen
          • Elektrischer Anschluss (Netzanschluss)
          • Notwendige Elektroinstallationsarbeiten (zum Beispiel Erdarbeiten)

Voraussetzungen: 

    • Die Ladesäule muss intelligent und steuerbar sein und verfügt über eine Normalleistung von 11 kW
    • Die Ladestation muss im Staatsgebiet der Bundesrepublik Deutschland errichtet werden und darf nicht öffentlich zugänglich sein.
    • Die Gesamtkosten (Kaufpreis, Kosten für Einbau und Anschluss der Ladestation) müssen mind. 900 € betragen. Unterschreiten die Gesamtkosten des Vorhabens die 900 €, wird keine Förderung gewährt.
    • Der zum Laden verwendete Strom muss zu 100 % aus erneuerbaren Energiequellen kommen (z.B. eigene Solaranlage oder Ökostrom)

Beantragung der Förderung:

    • Anträge können seit dem 24. November 2020 bei der KfW über das Zuschussportal eingereicht werden.
    • der Zuschuss muss vor Beginn des Vorhabens im KfW-Zuschussportal (www.kfw.de/440-zuschussportal) beantragt werden unter "Ladestationen für Elektroautos - Wohngebäude" (440) 
    • Nach Erhalt der Antragsbestätigung der KfW können Sie sofort mit Ihrem Vorhaben beginnen sowie die Identifizierung starten.
    • Die Förderung erfolgt durch einen Investitionsüberschuss, der nach Abschluss Ihres Vorhabens auf Ihr Bankkonto überwiesen wird. Hierfür benötigen Sie alle Rechnungen über die förderfähigen Leistungen Ihrer Fachunternehmen

Ausführliche Informationen zur Förderung und zum Antragsverfahren finden Sie unter www.kfw.de/440 .

Hier finden Sie das Merkblatt zur Förderung .

 

* Definition Ladepunkt und Ladestation

    • Eine Ladestation ist eine stationäre Lademöglichkeit für Elektroautos. Ein Beispiel für eine Ladestation ist eine Wallbox. Sie kann einen oder mehrere Ladepunkte besitzen.
    • Ein Ladepunkt ist eine Einrichtung, die dem Aufladen von Elektrofahrzeugen dient und an der zur gleichen Zeit nur ein Elektrofahrzeug aufgeladen werden kann.