Sie können sich den Textinhalt mit der Zugriffstaste Ihres Browsers und der Ziffer 1 vorlesen lassen. Bei Verwendung des Internet Explorers drücken Sie anschließend bitte die Enter-Taste.? Näheres zu Zugriffstasten finden Sie unter ?Informationen zum Vorlesesystem?.

Hilfsnavigation

Bürgerservice | Wirtschaft & Tourismus | Bildung & Kultur | Grußwort | Kontakt | Impressum | RSS-Feeds

Volltextsuche

Informationen zum Vorlesesystem
 

Hausmüll- und Boden-/Bauschuttdeponie Bornhausen

Deponie Bornhausen

 

 

Die Deponie Bornhausen liegt im Landkreis Goslar nördlich der Ortschaft Bornhausen im Bereich des Nordberges an der Bundesstraße 243. Bei den an die Deponie angrenzenden Flächen handelt es sich um bewaldete Gebiete und landwirtschaftlich genutzte Flächen. Die nächstgelegene Wohnbebauung befindet sich in südöstlicher Richtung ca. 100 m entfernt.

 

 

 

 

 

Die durch den früheren, unkontrollierten Sand- und Kiesabbau entstandenen Gelände-vertiefungen wurden in der Vergangenheit zum Teil mit Haushaltsabfällen, Schutt, Metallschlämmen und sonstigem Material, vornehmlich in zwei Bereichen westlich und südlich des jetzigen Deponiegeländes aufgefüllt (Altablagerungen außerhalb der eigentlichen Hausmülldeponiefläche).

 

Deponie Bornhausen_Übersicht_April 2017

 

 

 

Die Deponie wurde von 1974 bis 2000 betrieben. Die Sohl- und Böschungsdichtungen der älteren Bauabschnitte 1 und 2 bestehen aus Asphalt-bzw. Foliendichtungen, die Basisabdichtungen der Abschnitte 3 und 4 hauptsächlich aus mineralischem Dichtungsmaterial in Verbindung mit einer Dichtungsbahn.

  

    

 

  

3.3 Blick auf den Zentralschacht

 

Im November 2000 endete die Ablagerung von Siedlungsabfällen. Nach Erreichen der planmäßigen Endhöhe wurden die einzelnen Bau- bzw. Deponieabschnitte mit einer Oberflächenabdeckung versehen.

 

Die Abdeckung besteht in den Böschungsbereichen aus bindigem Bodenmaterial mit einer durchschnittlichen Mächtigkeit von 1-2  m. Im Bereich von Bermen und im Plateaubereich wurden vorrangig Bauschutt und nichtbindige Bodenmaterialien aufgebracht. Die Böschungen wurden begrünt und auch der obere Plateaubereich ist intensiv bewachsen.

 

Blick in Richtung Nordwesten auf den Zentralschacht Quelle:KWB

 

Die Gesamtfläche der Deponie beträgt etwa 8 ha, der eigentliche Deponiekörper ist 6 ha groß. Insgesamt wurden ca. 1,61 Mio t Abfälle mit einer max. Mächtigkeit von 30 m eingelagert. Im nordwestlichen Deponiebereich wird eine Müllumschlagstation betrieben, die sich teilweise auf einem älteren Deponieabschnitt befindet.

Aktueller Sachstandsbericht:

Sanierungsmaßnahmen

2013 wurde der 26 m tiefe Sickerwasserzentralschacht durch einen Stahlbeton-Fertigteilschacht ersetzt. Zusätzlich erfolgte eine Erkundung der Sickerwasserleitungen.

Zur langfristigen Sicherung der Entwässerung in den Feldern 2 und 3 wurde Anfang 2016 eine zusätzliche Sickerwasserdrainageleitung mittels HDD-Spülbohrverfahren in den Müllkörper eingebracht. Diese Leitung, mit einem Durchmesser von 250 mm, wurde oberhalb der bestehenden Leitungen in Feld 2 und Feld 3 eingezogen. Die Gesamtlänge der neuen Leitung beträgt 260 m.

Im Rahmen der Sanierung des Entgasungssystems wurden 2016 insg. 15 Gasbrunnenköpfe mittels Ton abgedichtet. Zusätzlich wurden defekte Leitungsabschnitte erneuert und zum Teil um verlegt. Die Anschlüsse wurden ebenfalls überprüft und bei Undichtigkeit ausgetauscht. Die Unterbögen der Leitungen in der Gassammelstation 3 wurden beseitigt, sodass kein Kondenswasser mehr in den Leitungen steht. Des Weiteren wurden Kompostfelder zur Methanreduzierung verlegt. Im Rahmen des Baus der Oberflächenabdichtung wird die Sanierung fortgesetzt und es werden neue Gasbrunnen und mehrere Horizontaldrainagen errichtet.

 

Monitoring

2017 wurden im Umfeld der Deponie Bornhausen zur Beurteilung der Umweltauswirkungen zwei neue Grundwassermessstellen errichtet und drei Messstellen aus dem Jahr 1972 unter Flur ausgebaut. Die zwei neuen Messstellen und sämtliche alte Messstellen wurden Anfang 2018 neu eingemessen. Im Anschluss wird ein neuer Grundwasserabstromplan erstellt.

 

Oberflächenabdichtung

Nach Durchführung eines Vergabeverfahrens wurde die Bietergemeinschaft IUP/Umtec mit der Planung der Oberflächenabdichtung beauftragt.

Als nächster Schritt wird im März 2018 den Antrag auf Plangenehmigung beim Gewerbeaufsichtsamt Braunschweig eingereicht.

Der Zeitplan sieht vor, dass die Baumaßnahme in den Jahren 2019-2020 durchgeführt wird.

Folgende Gutachten zur Stilllegung und Nachsorge der Deponie Bornhausen wurden erstellt:

Folgende Vorträge wurden der Öffentlichkeit präsentiert:

Pressemitteilungen:

Stand Februar 2018