Sie können sich den Textinhalt mit der Zugriffstaste Ihres Browsers und der Ziffer 1 vorlesen lassen. Bei Verwendung des Internet Explorers drücken Sie anschließend bitte die Enter-Taste.? Näheres zu Zugriffstasten finden Sie unter ?Informationen zum Vorlesesystem?.

Hilfsnavigation

Kontakt | Impressum | Datenschutz | Erklärung zur Barrierefreiheit | Hinweis-Formular | Bürgerservice | Wirtschaft & Tourismus | Bildung & Kultur | Grußwort

Volltextsuche

Informationen zum Vorlesesystem

Aktuelles

 
Blick zum Brocken
© Landkreis Goslar 

Umweltrelevante Themen stoßen in der Öffentlichkeit häufig auf breites Interesse. Um Ihnen den Zugriff darauf so einfach wie möglich zu machen, wurden Informationen zu den einzelnen Umweltrechtsbereichen unter der Rubrik "Umwelt" zusammengefasst.

Darüber hinaus erhalten Sie Informationen zu ausgewählten Themen mit aktuellem Bezug auf dieser Seite.


Naturschutz: Managementplanung

    • Informationen zu Natura 2000 und zur Managementplanung erhalten Sie hier !

Gewässerschutz: Bewilligungsverfahren zur weiteren Nutzung von Grundwasser der Stadt Bad Harzburg

Bewilligungsverfahren zur weiteren Nutzung von Grundwasser für die Trinkwasserversorgung der Stadt Bad Harzburg aus vorhandenen Fassungsanlagen im Riefenbach-, Hessen-, Lohnbach- und Radautal sowie über zwei bestehende Tiefbrunnen

In Bad Harzburg werden für die öffentliche Trink- und Brauchwasserversorgung seit Jahrzehnten zwei Tiefbrunnen in der Gemarkung Schlewecke sowie Quellfassungen im Riefenbach-, Hessen-, Lohnbach- und Radautal (Gemarkungen Harzburg-Forst I und II) genutzt.


Die Brunnen haben eine Tiefe von ca. 60m. Die Quellfassungen mit oberflächennahen Sickerleitungen von bis zu 10m sind in Hanglagen gebaut, aus denen das Wasser im freien Gefälle abgeleitet wird. Südlich von Bad Harzburg und östlich der B 4 speisen neun Quellfassungen im Hessental, elf im Lohnbachtal und zwölf im Radautal jeweils Hochbehälter (HB) mit Speichervolumen von 1000m³ und zweimal 3000 m³. Südwestlich von Bad Harzburg und westlich der B 4 führen dreizehn Quellfassungen dem Hochbehhälter im Riefenbachtal mit einem Fassungsvermögen von 1000 m³ Wasser zu.
Für diese vorhandenen Wassergewinnungen ist ein Schutzgebiet festgesetzt.


Die Stadtwerke Bad Harzburg GmbH hat zum Ende des bisherigen Bewilligungszeitraums für die weitere Nutzung dieser Anlagen das Wasserrecht erneut beantragt, und zwar für eine Wasserentnahme von insgesamt jährlich bis zu 1.150.000 m³. Die Menge liegt unter der bisher bewilligten und orientiert sich an der tatsächlichen Förderung der letzten Jahre zzgl. eines Sicherheitsaufschlags.
Bauliche Erweiterungen oder Veränderungen der Wassergewinnungsanlagen sind nicht geplant.


Das Bewilligungsverfahren gem. §§ 8, 9 Abs. 1 Nr.5 und 10 des Wasserhaushaltsgesetzes (WHG) wird derzeit von der unteren Wasserbehörde durchgeführt. Die vollständigen Unterlagen werden nun im förmlichen Verwaltungsverfahren nach den Bestimmungen des §§ 11 Abs. 2 WHG und 9 Nieders. Wassergesetz (NWG) sowie § 73 des Verwaltungsverfahrensgetzes (VwVfG) im Rathaus der Stadt Bad Harzburg, 38667 Bad Harzburg, Forstwiese 5, sowie im Dienstgebäude des Niedersächsischen Forstamts Clausthal (Verwaltung des gemeindefreien Gebiets Harz; Tel. 05323/9361-0), 38678 Clausthal-Zellerfeld, L´Aigler Platz 1 öffentlich ausgelegt.


Jeder, dessen Belange durch das Vorhaben berührt werden, kann gegen den Plan gem. § 73 Abs. 4 VwVfG bis spätestens zwei Wochen nach Ablauf der Auslegung Einwendungen schriftlich oder zur Niederschrift erheben. Vereinigungen, die befugt sind, Rechtsbehelfe nach der Verwaltungsgerichtsordnung gegen die Entscheidung einzulegen, können innerhalb dieser Frist Stellungnahmen abgeben.
Hinzuweisen ist auf die Notwendigkeit, in der derzeitigen Corona-Situation eine persönliche Terminwahrnehmung vor Ort zuvor telefonisch o.ä. abzustimmen, um die jeweils einzuhaltenden Schutzmaßnahmen (Abstandsregelungen, Mund- und Nasenbedeckung etc.) abzuklären. Die Kontaktdaten sowie alle Einzelheiten zur Auslegung finden Sie im nachstehend aufrufbaren Bekanntmachungstext.


Weitere Informationen über das Vorhaben und das Bewilligungsverfahren sowie die Auslegung der Antragsunterlagen erhalten Sie hier:


Zum Vorhaben:

1. Antrag und Erläuterungsbericht

2. Anlage 1 Übersichtskarte

3. Lagekarte Maßstab 1:5000 Teil 1

4. Lagekarte Maßstab 1:5000 Teil 2

5. Versorgungsschema

6. Ausbauzeichnungen Tiefbrunnen

7. Biologische Erfassungen

8. Hydrogeologisches Gutachten

9. Anlagen Hydrogeologisches Gutachten


Zum Verfahren (Auslegung der Unterlagen):

1. Bekanntmachung

Ansprechpartner:

Herr Rainer Pramann
Telefon: 05321 76-666
Kontaktformular

Bodenschutz

  • Informationen und Hintergründe zu Radon erhalte Sie hier!
  • Informationen zum Themenkomplex Deponie Morgenstern erhalten Sie hier!
  • Informationen zur Umwelt-Medizin im Gebiet Oker / Harlingerode erhalten Sie hier!


Naturschutz: Erfassung der Brutvögel im Bereich des Wiedelaher Sees

Der Landkreis Goslar hat in 2019 ein Gutachten zur Erfassung der Brutvögel am Wiedelaher See in Auftrag gegeben, dessen Ergebnis jetzt vorliegt. Zweck des Auftrags war die Erfassung der einzelnen Arten und deren Häufigkeit, die Möglichkeiten der Entwicklung des Wiedelaher Sees und die Auswirkung des dort stattfindenden Badebetriebs auf die Vogelpopulation.

Brutvogelerfassung Wiedelaher See 2019

Ansprechpartner:

Herr Rainer Schlicht
Telefon: 05321 76-611
Kontaktformular




Öko-Modellregion Landkreis Goslar (ÖMR)

Mit der Öko-Modellregion Landkreis Goslar (ÖMR) wollen wir als Landkreis das Bewusstsein für ökologisch erzeugte Produkte schärfen. Wir wollen Strukturen und Angebote schaffen, um erzeugende und verarbeitende Betriebe mit den Verbraucherinnen und Verbrauchern zusammenzubringen. Wir wollen weitere Betriebe ermutigen, auf “Bio” um- oder einzusteigen. Wir wollen einen regen Austausch mit allen Beteiligten, um die ökologische Landwirtschaft zu einem gemeinsamen Projekt von Wirtschaft, Politik, Verwaltung und nicht zuletzt den Bürgerinnen und Bürgern entwickeln. Das Niedersächsische Landwirtschaftsministerium (ML) fördert dieses Projekt bis Ende 2022.


Hier kommen Sie auf die spezielle Homepage:https://oko-modellregion-landkreis-goslar.jimdosite.com

Ansprechpartner:

Herr Rainer Schlicht
Telefon: 05321 76-611
Kontaktformular