Sie können sich den Textinhalt mit der Zugriffstaste Ihres Browsers und der Ziffer 1 vorlesen lassen. Bei Verwendung des Internet Explorers drücken Sie anschließend bitte die Enter-Taste.? Näheres zu Zugriffstasten finden Sie unter ?Informationen zum Vorlesesystem?.

Hilfsnavigation

Kontakt | Impressum | Datenschutz | Erklärung zur Barrierefreiheit | Hinweis-Formular | Bürgerservice | Wirtschaft & Tourismus | Bildung & Kultur | Grußwort

Volltextsuche

Informationen zum Vorlesesystem

Klimaschutz im Landkreis Goslar

Herzlich Willkommen auf den Seiten des Klimaschutzmanagements des Landkreises Goslar. Auf dieser und den folgenden Seiten erfahren Sie, wie sich der Landkreis Goslar für den Klimaschutz einsetzt.


Aktuelles!!

Solarveranstaltung:  Der erfolgreiche Weg zur eigenen Solaranlage! - Photovoltaik am 28.01.21 von 18.00 bis 20.00 Uhr, weiterlesen


Das Klima verändert sich!

Ob zunehmende Trockenheit und Hitze im Sommer, sterbende Wälder und Stürme, wärmere Wintermonate sowie häufigere Starkregenereignisse und damit ein zunehmendes Hochwasserrisiko: Gerade die letzten Jahre zeigen deutlich, dass die Auswirkungen des Klimawandels auch in Deutschland und in der Harzregion angekommen sind.

Die dringende Notwendigkeit von Klimaschutzmaßnahmen nimmt daher stetig zu.
Dazu zählen in erster Linie die Reduktion des Treibhausgasausstoßes, der Umbau der Energiewirtschaft hin zur verstärkten Nutzung regenerativer Energien, das Einsparen von Energie und Ressourcen sowie Energieeffizienzsteigerungen. Aber auch die Umstellung unseres Mobilitäts- und Konsumverhaltens. Denn nur durch eine Transformation unseres Wirtschafts- und Gesellschaftsystems zu mehr Nachhaltigkeit kann das ehrgeizige Ziel erreicht werden, den weltweiten Treibhausgasausstoß bis zum Jahr 2050 gegenüber dem Jahr 1990 um ca. 90 Prozent zu senken und somit die Erhöhung der Erderwärmung auf maximal 2°C zu begrenzen.

Auf den folgenden Seiten finden Sie viel Wissenswertes zum Thema Klimaschutz im Landkreis Goslar.              

              

Lesen Sie hier:








Aufgaben des Klimaschutzmanagements

Die notwendigen gesetzlichen Regelungen, Verordnungen und Rahmenbedingungen werden zwar auf internationaler und nationaler Ebene (vgl. Internationale Klimaschutzpolitik; EU-Klimaschutzpolitik; Deutsche Klimaschutzpolitik) sowie auf Ebene der Landesregierung (vgl. Niedersächsische Klimaschutzpolitik) getroffen, die praktische Umsetzung der Klimaschutzmaßnahmen erfolgt jedoch zu einem großen Teil in den Kommunen und Landkreisen und somit unmittelbar bei den dort lebenden Menschen. Dieser Tatsache geschuldet, gilt es somit, entsprechende Konzepte zu entwickeln und Maßnahmen umzusetzen.

Der Klimaschutzmanagerin fällt die Aufgabe zu, Klimaschutzmaßnahmen und -projekte zu erarbeiten, zu organisieren, zu koordinieren und umzusetzen, den Landkreis Goslar mit seiner Umgebung sowie mit anderen Kommunen, Landkreisen und Klimaschutzmanagern zu vernetzen sowie als Ansprechpartnerin für Politik, Verwaltung, Unternehmen und Bürger zu dienen und den Klimaschutzprozess den laufenden Entwicklungen anzupassen. Klimaschutz ist jedoch nicht nur Aufgabe von Politik, Verwaltung oder der Klimaschutzmanagerin, sondern die Aufgabe aller, an der auch ein jeder von uns persönlich mitwirken sollte. Denn jeder kann einen Beitrag leisten!

Unterstützung erhält der Landkreis durch den Masterplan 100 % Klimaschutz des Regionalverbandes Großraum Braunschweig, in dessen Verlauf geeignete Projekte für Kommunen, Unternehmen und Bürger erarbeitet werden.

Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Förderkennzeichen: 03K01478