Sie können sich den Textinhalt mit der Zugriffstaste Ihres Browsers und der Ziffer 1 vorlesen lassen. Bei Verwendung des Internet Explorers drücken Sie anschließend bitte die Enter-Taste.? Näheres zu Zugriffstasten finden Sie unter ?Informationen zum Vorlesesystem?.

Hilfsnavigation

Bürgerservice | Wirtschaft & Tourismus | Bildung & Kultur | Grußwort | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Fehler melden | RSS-Feeds

Volltextsuche

Informationen zum Vorlesesystem

Plan zur Stärkung des Naturparks Harz in Niedersachsen

Von Dipl.-Ing. Rainer Schlicht, Fachbereich Bauen und Umwelt Landkreis Goslar

Der Naturpark Harz in Niedersachsen ist mit 90.900 ha fast sechsmal so groß wie der Nationalpark Harz in Niedersachsen. Träger der Naturparke im Harz in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt ist der Regionalverband Harz e. V. Am 01.09.2011 wurde zur Stärkung des Naturparks Harz in Niedersachsen ein Arbeitskreis gegründet. Ihm gehörten Vertretern der Naturschutzbehörden der Landkreises Goslar und Osterode am Harz, des Regionalverbandes Harz, des Harzer Tourismusverbandes , der Niedersächsischen Landesforsten, des Harzklubs und der Umweltverbände an.
Auf der Grundlage eines Kreistagsbeschlusses des Landkreises Goslar vom 23.09.2013 wurde dem Landschaftsplanungsbüro Dr. Reichhoff aus Magdeburg der Auftrag für die Erarbeitung eines Naturparkplans erteilt. Begleitet und befördert durch den Arbeitskreis hat das Planungsbüro den Plan-Entwurf innerhalb eines Jahres fertiggestellt, was auch aufgrund der zu bearbeitenden enormen Flächengröße eine hervorragende Leistung darstellt.
Die Gesamtgröße des Landkreises Goslar beträgt 96.847 ha. 50,6 % der Landkreisfläche (48.997 ha) gehören zum Naturpark Harz. Die Naturparkfläche des 63.574 ha großen Landkreises Osterode am Harz beträgt 41.814 ha (65,8 % der Landkreisfläche). Beide Landkreise haben zudem Anteil am Nationalpark Harz.
Der Nationalpark Harz hat eine Gesamtfläche von ca. 24.732 ha. Davon liegen 15.820 ha in Niedersachsen und 8.912 ha in Sachsen-Anhalt. Er ist in Niedersachsen nicht Teil des Naturparkes.
Für den Naturpark Harz/Sachsen-Anhalt wurde der Naturparkplan 2004 aufgestellt (letzte Aktualisierung 2013). Der Plan für den Naturpark Südharz in Thüringen wurde 2012 und für den Naturpark Harz/Sachsen-Anhalt (Mansfelder Land) 2013 fertiggestellt.

Was ist ein Naturparkplan?

Entsprechend den Vorgaben im Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) sind Naturparke unter Beachtung der Ziele des Naturschutzes und der Landschaftspflege zu erschließen und zu entwickeln. Die generellen Entwicklungsziele sind im Petersberger Programm des Verbands Deutscher Naturparke festgeschrieben.
Die inhaltliche Gliederung der Planung des Naturparks Harz berücksichtigt:
• die Darstellung der rechtlichen und fachlichen Grundlagen,
• die Gebietsanalyse,
• die Aufstellung von Leitbildern sowie Herausarbeitung von Alleinstellungsmerkmalen,
• die Ableitung von themen- und projektbezogenen Konzepten und Maßnahmen zu Schutz, Pflege und Entwicklung von Natur und Landschaft sowie zur Förderung eines   landschaftsgerechten und attraktiven Erholungs- und Tourismusangebotes sowie
• die Aufstellung von Vorschlägen zur Umsetzung der Projekte.

Leitbilder und Alleinstellungsmerkmale des Naturparks Harz/Niedersachsen als Beispiel des Naturparkplaninhalts

Der gesamte Landschaftsraum Harz ist einheitlich als großräumige „Vorbildlandschaft“ zu entwickeln. Der Regionalverband Harz e. V., und damit auch der Landkreis Goslar als ordentliches Mitglied, streben einen Bundesländer übergreifenden einheitlichen Naturpark mit einem Träger für alle Teilgebiete des Harzes an.
Aufgrund dieses Anspruchs der gemeinsamen Entwicklung der zusammengehörigen Harzregion einschließlich ihrer Vorländer werden Alleinstellungsmerkmale herausgestellt, die auf die gesamte Harzregion zutreffen, aber die spezifischen Eigenarten des Naturparks Harz in Niedersachsen betonen.
Der Naturpark Harz in Niedersachsen verfügt über zahlreiche Angebote auf kleinem Raum. So werden unterschiedlichste Themenfelder, wie Naturerleben, Kulturerleben, Geologie, Welterbe, Bergbau, Infrastruktur mit attraktiven Einkaufsmöglichkeiten in sehenswerten Städten und Dörfern sowie touristische Highlights und Möglichkeiten für unterschiedlichste sportliche Aktivitäten in der Region vereint.
Mit der ausgeprägten Höhenstufengliederung sowie der davon geprägten Vegetationsausbildung stehen auch die Besonderheiten der Tierwelt in engem Zusammenhang. Die einzigartigen geologischen Besonderheiten des Harzes spiegeln sich in der Lage im Geopark Harz . Braunschweiger Land . Ostfalen wieder.
Auch die große Anzahl kultureller Stätten sowie musealer Einrichtungen von überregionaler Bedeutung, die auf den Bergbau zurückgehen und damit in direktem Zusammenhang mit den vorherrschenden geologischen Verhältnissen der Region stehen, sind hier zu nennen. Hervorzuheben sind besonders die UNESCO Welterbestätten Bergwerk Rammelsberg, Altstadt von Goslar und Oberharzer Wasserwirtschaft. Mit einer Fläche von über 220 km² in zwei Landkreisen ist es Deutschlands größte Weltkulturerbestätte. Zum Welterbe zählen Spuren weltlicher Baukunst (u.a. Goslarer Kaiserpfalz und Altstadt), Spuren geistlichen Wirkens (Kloster Walkenried) sowie Spuren des Bergbaus (u.a. Rammelsberg) und der Wasserwirtschaft im Oberharz mit elf musealen Einrichtungen und zahlreichen offenen Bodendenkmalen.

Maßnahmenkonzepte zu Themenschwerpunkten

• Erhöhung des Bekanntheitsgrades des Naturparks sowie der Identifikation der Region mit dem Naturpark
• Schutz, Pflege, Entwicklung von Natur und Landschaft
• Naturerleben - Sicherung der landschaftsbezogenen Erholung sowie eines umwelt- und sozialverträglichen Tourismus
• Öffentlichkeitsarbeit, Umweltbildung und Besucherlenkung
• Mitwirkung an anderen, das Naturparkgebiet betreffenden Planungen.


Dabei sind die Maßnahmenkonzepte im ganzheitlichen Zusammenhang zu sehen, da sie sich in zahlreichen Themenbereichen durchdringen, ergänzen bzw. verknüpfbar sind. So dient etwa der Schutz, die Pflege und Entwicklung von Natur und Landschaft ebenso der Erhöhung der Qualität des Naturerlebens und der nachhaltigen landschaftsbezogenen Erholung. Durch Öffentlichkeitsarbeit und die gelenkte Erlebbarmachung der Landschaft wird wiederum im Sinne des Angebotsnaturschutzes das Bewusstsein für den Schutz der Natur und Landschaft bei der Bevölkerung und den Besuchern gefördert.

Vorschläge für die Umsetzung von Maßnahmen bzw. Projekten

• Erhöhung des Bekanntheitsgrades des Naturparks sowie der Identifikation der Region mit dem Naturpark
• Landschaftspflege im Naturpark Harz/Niedersachsen
• Erarbeitung eines Biotopverbundes und daraus abgeleitete Projekte/Maßnahmen
• Naturpark-Ranger
• NATURA 2000 im Naturpark Harz
• Naturerleben an thematischen Routen
• Naturerleben entlang der Fließgewässer
• Aussichtspunkte und Aussichtstürme
• Sternstunden im Naturpark - Sternenbeobachtungen, Routen, Führungen
• Durchführung von Birding-Tours
• Erstellung eines Botanischen Führers für den Naturpark Harz/Niedersachsen
• Erhaltung und Optimierung des Harzklub-Wanderwegenetzes
• Barrierefreies Naturerleben
• Bedarfsplanung Wanderparkplätze
• Beschilderung der einzelnen Objekte des Landmarken-Konzeptes
• Harzer Wandernadel

Fazit

Um eine Stärkung des Naturparks Harz in Niedersachsen, u.a. durch die Förderfähigkeit zukünftiger Projekte und die Erleichterung der Durchführung von Projekten im Naturpark Harz durch den Naturparkträger und die Landkreise Goslar und Osterode am Harz zu ermöglichen sowie im Hinblick auf die grundlegenden Kriterien zur Zertifizierung als Qualitäts-Naturpark war die Erstellung eines Naturparkplanes für den Naturpark Harz/Niedersachsen essenziell. Auch für das Ziel einen einheitlichen Naturpark für die gesamte Harzregion zu schaffen, ist das Vorhandensein von Naturparkplänen für alle Teilgebiete Voraussetzung und von großer Bedeutung.
Nicht nur, dass damit die naturräumliche Region näher zusammenrückt; auch wurden die vorhandenen und bewährten Strukturen für diese Planung genutzt.
Ziel bleibt weiterhin ein gemeinsamer Naturpark Harz über Ländergrenzen hinweg.