Sie können sich den Textinhalt mit der Zugriffstaste Ihres Browsers und der Ziffer 1 vorlesen lassen. Bei Verwendung des Internet Explorers drücken Sie anschließend bitte die Enter-Taste.? Näheres zu Zugriffstasten finden Sie unter ?Informationen zum Vorlesesystem?.

Hilfsnavigation

Bürgerservice | Wirtschaft & Tourismus | Bildung & Kultur | Grußwort | Kontakt | Impressum | RSS-Feeds

Volltextsuche

Informationen zum Vorlesesystem

Pflege von Kalk-Halbtrockenrasen

 
Großer Ehrenpreis
© Rainer Schlicht 

Kalk-Halbtrockenrasen sind Relikte einer alten Kulturlandschaft und stellen aufgrund ihres Artenreichtums einen ganz besonderen Lebensraum dar. Sie sind im Landkreis Goslar noch am Salzgitterschen Höhenzug in guter Ausprägung zu finden. Historisch wurden die mageren, zum Teil hängigen Flächen hauptsächlich als Weideland bewirtschaftet, weil sie sich für den Ackerbau nicht eigneten. Auf den Kalkrippen des Salzgitterschen Höhenzuges konnten sich so besonders genügsame, auf den trockenen, nährstoffarmen und kalkhaltigen Untergrund spezialisierte Pflanzenarten etablieren. Durch den Verbiss der Huftiere wurde Laubgebüsch kurz gehalten und eine natürliche Bewaldung verhindert.

Heute stellen Kalk-Halbtrockenrasen wertvolle Inselbiotope inmitten einer intensiv genutzten Landschaft dar, zurückgedrängt auf schwer zu bewirtschaftende Flächen. Ihre besondere Pflanzenartenzusammensetzung und die vielfältige Insekten- und Vogelwelt können auch in Zukunft nur erhalten bleiben, wenn regelmäßige Pflegearbeiten auf den Flächen durchgeführt werden.

Auf dem Foto ist der Große Ehrenpreis als typische Pflanze der Kalk-Halbtrockenrasen zu sehen.


  

Schafbeweidung am Salzgitterschen Höhenzug
© Rainer Schlicht 

Die regelmäßige Beweidung der Flächen durch Schafe stellt eine effektive und natürliche Landschaftspflege nach historischem Vorbild dar. Im Zusammenspiel mit der gezielten Mahd besonders verbuschter Flächen werden Gehölze wie Schlehen zurückgedrängt, um das Ersticken der wertvollen Kalk-Halbtrockenrasenvegetation zu verhindern. Eine regelmäßige Beweidung sorgt zudem für einen ständigen Nährstoffaustrag und verhindert dauerhaft die Verbuschung und natürliche Bewaldung. Entfiele diese Landschaftspflege, würden die lichtbedürftigen speziellen Gräser und Kräuter der Kalk-Halbtrockenrasen mittelfristig verschwinden.

Wie hier auf diesem Foto, das bei Heißum aufgenommen wurde, übernehmen Schafe im Landschaftsschutzgebiet am Salzgitterschen Höhenzug auf vielen Flächen die Landschaftspflege nach einem fachlich abgestimmten Beweidungsplan.