Sie können sich den Textinhalt mit der Zugriffstaste Ihres Browsers und der Ziffer 1 vorlesen lassen. Bei Verwendung des Internet Explorers drücken Sie anschließend bitte die Enter-Taste.? Näheres zu Zugriffstasten finden Sie unter ?Informationen zum Vorlesesystem?.

Hilfsnavigation

Bürgerservice | Wirtschaft & Tourismus | Bildung & Kultur | Grußwort | Kontakt | Impressum | RSS-Feeds

Volltextsuche

Informationen zum Vorlesesystem

Archäologie

Die Archäologie ist ein unverzichtbarer Quellenlieferant für die frühe, bisher nur in Fragmenten bekannte Geschichte des Harzes. Sie versucht insbesondere die Menschheitsgeschichte der Zeiten zu erforschen, aus denen keine schriftlichen Überlieferungen vorliegen.

In unserer Region hat die Gewinnung und Verarbeitung der heimischen Erze das Landschaftsbild maßgeblich geprägt. Im Gelände finden sich unzählige Zeugen dieser frühen industriellen Tätigkeit, die es zu erforschen und dokumentieren gilt: Schächte, Pingen und Halden vom Abbau der Erze, Meiler von der Gewinnung des unabdingbaren Brennmaterials, Hohlwege, auf denen das Erz zur Verhüttung gebracht wurde und schließlich die Reste der Verhüttung in Form von Schlacken.

Archäologische Denkmale und Funde sind die einzigen Zeugnisse aus mehr als 500 000 Jahren Menschheitsgeschichte, die uns über unsere Herkunft und unser Werden Auskunft geben können. Der Boden ist das Archiv, in dem sie verwahrt sind. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, dass bei Erdarbeiten auf mögliche Bodenfunde geachtet wird.

Bei der Bearbeitung von Anträgen und Stellungnahmen wird von Seiten der Denkmalschutzbehörde daher geprüft, ob bei den Erdarbeiten mit dem Auftreten historischer Funde oder Befunde zu rechnen ist. In einem solchen Fall wird um rechtzeitige Anzeige des Baubeginns gebeten.

Diese Information soll ermöglichen, dass die Erdarbeiten von einer archäologisch geschulten Person begleitet und mögliche Funde freigelegt, dokumentiert und geborgen werden können.

Bei rechtzeitiger Kontaktaufnahme führen archäologische Arbeiten nicht zu einer Verzögerung des Bauvorhabens.

Die untere Denkmalschutzbehörde wird bei der Wahrnehmung der archäologischen Belange von folgenden Stellen fachlich unterstützt:

  • Niedersächsisches Landesamt
    Arbeitsstelle Montanarchäologie
    Bergtal 18
    38640 Goslar
    Telefon: 05321 317488, Fax: 05321 319-072

  • Beauftragter für die archäologische Denkmalpflege
    Herr Friedrich-A. Linke
    Hinter den Brüdern 9
    38640 Goslar
    Telefon: 05321 21817