Sie können sich den Textinhalt mit der Zugriffstaste Ihres Browsers und der Ziffer 1 vorlesen lassen. Bei Verwendung des Internet Explorers drücken Sie anschließend bitte die Enter-Taste.? Näheres zu Zugriffstasten finden Sie unter ?Informationen zum Vorlesesystem?.

Hilfsnavigation

Bürgerservice | Wirtschaft & Tourismus | Bildung & Kultur | Grußwort | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Fehler melden | RSS-Feeds

Volltextsuche

Informationen zum Vorlesesystem

Bereitschaftspflege

Die Bereitschaftspflege ist eine Form der Krisenintervention, das heißt, es liegt eine kindeswohlgefährdende Situation vor, die durch die Jugendhilfe abgewendet werden muss. Die Betreuung findet in einem familialen Rahmen statt. Sie fängt das Kind auf und unterstützt die beteiligten Fachpersonen bei der Perspektivklärung, die sich am Kindeswohl orientiert. Es handelt sich um einen systematischen Prozess, in dem in einem relativ kurzen Zeitraum zielgerichtete Aktivitäten hinsichtlich des Verbleibs des Kindes entwickelt werden. Dieser Prozess wird über den Hilfeplan gesteuert und setzt eine enge Kooperation mit dem Jugendamt voraus. Grundsätzlich ist die Rückkehr des Kindes zu seiner Herkunftsfamilie vorrangig zu prüfen und ggf. mit ambulanten Hilfsmaßnahmen zu unterstützen. Zentrales Merkmal der Bereitschaftspflege sind der nicht vorhersehbare Beginn und die nicht vorhersehbare Aufenthaltsdauer des Kindes. Gleichwohl ist die Unterbringung im Rahmen der Bereitschaftspflege zeitlich befristet. Eine Aufrechterhaltung des Kontaktes zur Herkunftsfamilie kann – je nach Problemlage – ein Teil der Arbeit der Bereitschaftspflege sein.

Wesentliche persönliche und familiäre Voraussetzungen

Die Pflegepersonen sollen Zeit für eine bedarfsgerechte Betreuung des jungen Menschen haben. Eine pädagogische Qualifikation sollte vorhanden sein, sie ist jedoch nicht unabdingbar Voraussetzung. In jedem Fall sollten sie über positive Erziehungserfahrung und pädagogisches Geschick sowie über die Fähigkeit verfügen, Nähe und Distanz im Bereitschaftspflegestatus angemessen zu gestalten. Ein adäquater Altersabstand zu eigenen Kindern sollte vorhanden sein sowie die Akzeptanz der eigenen Familie für die Arbeit als Bereitschaftsbetreuungsfamilie. Die Bereitschaftspflegeeltern haben in der Regel Außentermine (z. B. Arzt- oder Therapeutentermine, Schulkontakte) selbständig wahrzunehmen. Gefordert ist eine tolerante Haltung zu den Lebensweisen und Erziehungsformen in den Herkunftsfamilien.

Anlage zum Vertrag über die Ausgestaltung einer FBB 2020 [PDF: 301 kB]

zurück