Sie können sich den Textinhalt mit der Zugriffstaste Ihres Browsers und der Ziffer 1 vorlesen lassen. Bei Verwendung des Internet Explorers drücken Sie anschließend bitte die Enter-Taste.? Näheres zu Zugriffstasten finden Sie unter ?Informationen zum Vorlesesystem?.

Hilfsnavigation

Bürgerservice | Wirtschaft & Tourismus | Bildung & Kultur | Grußwort | Kontakt | Impressum | RSS-Feeds

Volltextsuche

Informationen zum Vorlesesystem

Notwendige Antragsunterlagen für die Erteilung der Fahrlehrerlaubnis

  • Formloser Antrag mit Angabe der gewünschten Klasse der Fahrlehrerlaubnis
  • Geburtsurkunde oder amtlich beglaubigte Ablichtung/Abschrift aus dem Familienstammbuch
  • Lebenslauf mit Darstellung des schulischen und beruflichen Werdeganges
  • Zeugnis eines Amtsarztes über die geistige und körperliche Eignung als Fahrlehrer
  • Amtlich beglaubigte Ablichtung oder Abschrift des Führerscheins, soweit nicht das Original vorgelegt wird
  • Nachweise der Fahrpraxis, z. B. Bestätigung des Arbeitgebers über berufliche Tätigkeit als Kfz-Führer mit genauer Angabe
    des Zeitraumes der Tätigkeit, Bestätigungen der Zulassungsstelle über die für den Antragsteller zugelassenen Fahrzeuge mit
    Angabe der Zulassungszeiten und Bestätigung des Antragstellers, diese Fahrzeuge selbst geführt zu haben. In allen Nachweisen
    muss die genaue Angabe des Kfz-Kennzeichens und –typs und des Zeitraumes der Fahrpraxis enthalten sein.

Folgende Fahrpraxis ist nachzuweisen:

Klasse BE:

In den letzten 5 Jahren vor der Antragstellung 3 Jahre Fahrpraxis mit Fahrzeugen der Klasse B

Klasse A:

In den 5 Jahren vor der Antragstellung 2 Jahre Fahrzeuge der Klasse A ohne Leistungsbeschränkung

Klasse CE:

In den letzten 5 Jahren vor der Antragstellung 2 Jahre Fahrzeuge der Klasse CE (Der Nachweis ist nicht erforderlich, wenn der Bewerber als Angehöriger der Bundeswehr, des Bundesgrenzschutzes oder der Polizei 6 Monate lang hauptberuflich Kraftfahrzeuge der Klasse CE geführt hat oder sich nach Erwerb der Fahrerlaubnis einer 60 Fahrstunden zu 45 Minuten umfassenden Zusatzausbildung in einer Fahrschule auf solchen Fahrzeugen unterzogen hat.)

Klasse DE:

In den letzten 5 Jahren vor der Antragstellung 2 Jahre Fahrzeuge der Klasse D (Der Nachweis ist nicht erforderlich, wenn der Bewerber als Angehöriger der Bundeswehr, des Bundesgrenzschutzes oder der Polizei 6 Monate lang hauptberuflich Kraftfahrzeuge der Klasse DE geführt hat oder sich nach Erwerb der Fahrerlaubnis einer 60 Fahrstunden zu 45 Minuten umfassenden Zusatzausbildung in einer Fahrschule auf solchen Fahrzeugen unterzogen hat.)

  • Führungszeugnis nach der Belegart "O". Die Ausstellung ist bei der zuständigen Meldebehörde unter Angabe des Verwendungszwecks "Fahrlehrertätigkeit" zu beantragen.
  • Nachweis über eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem anerkannten Lehrberuf nach abgeschlossener Hauptschulbildung oder Nachweis einer gleichwertigen Vorbildung: Soweit keine Originale vorgelegt werden, jeweils die beglaubigte Ablichtung oder Abschrift des (Hauptschul-)Abschlusszeugnisses und des Zeugnisses über den Abschluss der Berufsausbildung
  • Bescheinigung über die Ausbildung innerhalb der letzten 3 Jahre vor der Prüfung mit einer Lehrgangsdauer in einer Fahrlehrerausbildungsstätte von mindestens

    • 5 1/2 Monaten bei Bewerberinnen / Bewerbern um die Fahrlehrerlaubnis der Klasse BE.
    • zusätzlich 1 Monat bei Bewerberinnen / Bewerbern für die Fahrerlaubnis der Klasse A.
    • zusätzlich 2 Monaten bei Bewerberinnen / Bewerbern für die Fahrerlaubnis der Klassen CEoder DE. Besitzt die Bewerberin / der Bewerber um die Fahrlehrerlaubnis der Klasse CE bereits die Fahrlehrerlaubnis der Klasse DE, so beträgt die Dauer des Lahrgangs zusätzlich nur 1 Monat. Das gleiche gilt, wenn die Fahrlehrerlaubnis der Klasse DE beantragt wird im Falle des Vorbesitzes der Klasse CE


Die Bescheinigung ist nach Abschluss der Ausbildung nachzureichen.

  • Im Antrag auf Erteilung der Fahrlehrererlaubnis der Klasse BE: Bescheinigung der Ausbildungsfahrschule über die Dauer der durchgeführten Ausbildung und das Berichtsheft. Diese Unterlagen sind nach Abschluss der Ausbildung nachzureichen.

Von Amts wegen wird eine Auskunft aus dem Verkehrszentralregister eingeholt.

Hinweis:

Bei Bewerberinnen und Bewerbern um die Fahrlehrerlaubnis der Klasse BE wird nach Abschluss des Lehrgangs in der Fahrlehrerausbildungsstätte und nach Bestehen der fahrpraktischen Prüfung und der Fachkundeprüfung ein auf 2 Jahre befristeter Fahrlehrerschein zum Zwecke der Ausbildung in einer Ausbildungsfahrschule erteilt.