Sie können sich den Textinhalt mit der Zugriffstaste Ihres Browsers und der Ziffer 1 vorlesen lassen. Bei Verwendung des Internet Explorers drücken Sie anschließend bitte die Enter-Taste.? Näheres zu Zugriffstasten finden Sie unter ?Informationen zum Vorlesesystem?.

Hilfsnavigation

Bürgerservice | Wirtschaft & Tourismus | Bildung & Kultur | Grußwort | Kontakt | Impressum | RSS-Feeds

Volltextsuche

Informationen zum Vorlesesystem

Katharina von Kardorff-Oheimb

Die herausragende historische Frauenpersönlichkeit, die für den frauenORT Goslar steht, ist Katharina von Kardorff-Oheimb, genannt Kathinka. Sie war Politikerin, Weiterbildnerin, Dozentin und Publizistin, Unternehmerin, Salondame, Jägerin und vieles andere mehr. Eine schillernde und starke Frau, die im ganzen Land Aufmerksamkeit erregte. Katharina von Kardorff-Oheimb lebte von 1879 - 1962. In Goslar lebte sie zeitweise von 1914 bis Anfang der 30erJahre – in der „großen Zeit ihres Lebens“, wie sie es selbst bezeichnete. Hier begann sie, nachdem das Frauenwahlrecht eingeführt worden war, mit der Vorbereitung der Goslarer politischen Ausbildungskurse. Mit eine Fülle von hochkarätigen Veranstaltungen wollte sie vor allem den Frauen nahe bringen, dass sie ihr Wahlrecht und ihre Rechte auch nutzen sollten; Voraussetzung dafür war ihres Erachtens fundiertes Wissen. Zu den Goslarer Kursen holte sie Persönlichkeiten aus der ganzen Weimarer Republik als Referierende nach Goslar – zum Beispiel auch Clara Mende und Gustav Stresemann. Bearbeitet wurden von den Teilnehmenden unter anderem noch heute aktuelle Themen der Gleichstellung von Frauen, Friedensfragen, Wirtschaftstheorien und Finanzpolitik sowie außenpolitische Probleme. Auch der gesamten deutschen Presse wurde ein von ihr initiierter politischer Ausbildungskurs in Goslar zuteil. In Goslar startete sie auch ihre eigene politische Karriere in der DVP (Deutsche Volkspartei): Ab 1920 gehörte Katharina von Kardorff-Oheimb zu den ersten weiblichen Reichstagsabgeordneten. Als eine der prominentesten liberalen Politikerinnen der jungen Weimarer Republik nutzte sie ihre Kontakte, um Menschen zusammen zu bringen und Wissen zu vermitteln. Heute würde sie als „Netzwerkerin“ bezeichnet werden, die über Parteigrenzen hinweg das Gemeinsame suchte. Eine historische Frauenpersönlichkeit, die zu Unrecht in Vergessenheit geraten ist, obwohl sie auch als Ahnin einer ganzen Reihe starker Frauen (Elisabeth Furtwängler, Kathrin Ackermann, Maria Furtwängler) bis in die heutige Zeit wirkt.