Inhalt

Gleichstellungsbeauftragte

Stark für Geschlechtergerechtigkeit und eine moderne Gleichstellungsarbeit

Bereits im Jahr 1987 hat der Landkreis Goslar als Vorreiter in Niedersachsen die erste Frauenbeauftragte bestellt. Seitdem hat die Gleichstellung der Geschlechter einen hohen Stellenwert in unserem Landkreis.

Trotz des gewachsenen Bewusstseins für Ungleichheiten sind wir uns bewusst, dass Frauen noch immer nicht die gleichen Chancen in allen Lebensbereichen haben. Dies sehen wir als eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe an, der wir uns mit vollem Einsatz widmen.

Unser Ziel ist es, die tatsächliche Gleichstellung von Frauen und Männern im Landkreis Goslar zu erreichen. Die Gleichstellungsstelle setzt sich dafür ein, dass die unterschiedlichen Perspektiven und Lebensrealitäten von Frauen und Männern in Entscheidungen des Landkreises berücksichtigt werden.

Wir laden Sie herzlich ein, sich auf unserer Website umzusehen und mehr über unsere Arbeit und unsere Projekte zu erfahren. Gemeinsam können wir einen Beitrag zur Gleichstellung leisten und die Chancengleichheit für alle Menschen im Landkreis verbessern.

Veranstaltungen und Interessantes

Die Frauenarbeitsgemeinschaft – FRAG trifft sich das nächste Mal am 25. April um 14:00 Uhr und am 21. Mai um 10:00 Uhr im Kreishaus (Raum 0102).

Dazu sind Sie herzlich eingeladen – Schauen Sie vorbei.

Frauensporttag am 07. Juni 2024

Am 07. Juni findet der 4. Frauensporttag statt

Nachdem die Frauensporttage seit 2021 tolle Erfolge waren, veranstaltet der Kreissportbund Goslar in Zusammenarbeit mit den Gleichstellungsbüros der TU Clausthal, des Landkreises Goslar und der Berg-und Universitätsstadt Clausthal-Zellerfeld auch dieses Jahr wieder einen Frauensporttag.

Bewegung ist ein wichtiger Motivator, um seinen Geist zu stärken und den Körper fit zu halten. Aus diesem Grund veranstalten wir im Rahmen des Frauensporttages einen Nachmittag voller Bewegung & Entspannung. Der sportliche Nachmittag bietet die Gelegenheit zum Kennenlernen, Ausprobieren und Mitmachen vielfältiger Sport- und Gesundheitsangebote.

Die Veranstaltung findet am Freitag, 7. Juni 2024 auf der Außensportanlage der TU Clausthal (Gerhard-Rauschenbach-Straße, 38678 Clausthal-Zellerfeld) statt und geht von 13:30 Uhr bis 19:00 Uhr. Dazu laden wir ganz herzlich ein.

Wir haben ein buntes Sport- und Gesundheitsangebot vorbereitet: insgesamt werden 16 Workshops mit je einer Zeitstunde angeboten, maximal 4 Kurse können nacheinander gebucht werden. Weitere Details sowie das Programm und die Möglichkeit zur Anmeldung befinden sich im angehängten Flyer Frauen Sport Tag 07. Juni 2024 und auf der Internetseite: www.ksb-goslar.de.

Die Veranstaltung ist für Frauen ab 16 Jahren vorgesehen. Das Teilnahmegebühr beträgt 10,00 EUR. Eine Kinderbetreuung ist während der Veranstaltung für Kinder von 0 bis 10 Jahren auf Anfrage möglich.

Anmeldefrist ist der 31. Mai 2024. Die Anzahl der Teilnehmerinnen ist begrenzt. Anmeldung unter: www.ksb-goslar.de

Das Team des Frauensporttages freut sich auf einen gemeinsamen bewegten Nachmittag!

Bei Fragen kann sich an die Gleichstellungsbeauftragte Frau Falkner gewendet werden.

nach oben zum Anfang dieses Abschnitts

#LilaFenster - Mitmachaktion vom 6. bis 16. März 2024

Einmal die Welt durch die "Wunsch" Brille sehen

Mitmachaktion am # LilaSchaufenstern in Goslar und im Landkreis Goslar

Vom 6. bis 16. März findet in unserer Region eine spannende Mitmachaktion statt, bei der Frauen im Mittelpunkt stehen. Insgesamt bieten mehr als 22 verschiedene Unternehmen und Institutionen in Goslar, Bad Harzburg, Clausthal-Zellerfeld und Seesen Frauen die Möglichkeit, ihre Anliegen öffentlich sichtbar zu machen.

Der Equal Pay Day am 6. März und der Internationale Frauentag am 8. März stehen vor der Tür und wir möchten die Gelegenheit nutzen, um auf die Situation von Frauen im Landkreis Goslar aufmerksam zu machen. Wir möchten eine Diskussion darüber anregen, wie unsere Dörfer, Städte und unser Landkreis idealerweise aussehen könnten und welche Angebote es für Frauen geben sollte.

Liebe Frauen und Männer im Landkreis Goslar, besucht unsere "lila" Fenster und beteiligt euch an unserer Mitmachaktion! Dort möchten wir Ihnen die Fragen stellen: Wie sieht Ihr idealer Wohnort oder ein idealer Landkreis Goslar aus? Welche Angebote würde es für Frauen geben? Was würden Frauen in ihrer Freizeit tun?

Im Rahmen dieser Aktion möchten wir die Gedanken und Wünsche für Frauen einfangen. Das "LilaFenster“ wird zu einem Ort des Austauschs und der Begegnung für Frauen in der Region. Das „LilaFenster“ ist Schauplatz einer interaktiven Ausstellung, bei der Sie Ihre eigenen Wünsche entdecken und zum Ausdruck bringen können. Wir sind gespannt auf Ihre Ideen!

Im Flyer #Lila Fenster - Mitmachaktion am Schaufenster gibt es Informationen zu den beteiligten Unternehmen und zur online-Teilnahme.

Veranstaltet durch:

  • Frauen-Arbeitsgemeinschaft im Landkreis Goslar (FRAG),
  • Gleichstellungsbeauftragte Landkreis Goslar,
  • Gleichstellungsbeauftragte Stadt Goslar,
  • Gleichstellungsbeauftragte Stadt Clausthal-Zellerfeld
  • in Kooperation mit dem landkreisweiten Bündnis 8. März

Kontakt bei Fragen oder Anregungen: Gleichstellungsstelle

nach oben zum Anfang dieses Abschnitts

Skulptur "Denk - mal Starke Frau"

Symbol für Frauen in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft

In der Bildenden Kunst ist Realität, was sich häufig in der Gesellschaft widerspiegelt: bemerkenswerte Frauen sind weniger präsent. Gerade im öffentlichen Raum ist festzustellen, dass Würdigungen der Leistungen von Frauen kaum vorkommen sind.

Ziel war es, bemerkenswerte Frauenpersönlichkeiten künstlerisch nachhaltig sichtbar zu machen, die sich um das Leben in unserer Region in hervorragender Weise verdient gemacht haben - stellvertretend für viele. Die Skulptur "Denk-mal Starke Frau", die symbolhaft für Frauen in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft stehen soll, wurde der Stadt Goslar als Schenkung übergeben, auch verbunden mit der Hoffnung, Impulse in Richtung einer geschlechtersensiblen Kunstlandschaft zu geben.

Die Bildhauerin Eike Geertz, St. Andreasberg, Preisträgerin des internationalen Kunstpreises Nationalpark Harz „Natur-Mensch“, hat sich wiederholt mit dem Thema in ihren Arbeiten auseinandergesetzt und im Rahmen der Vernetzung von Frauen im Kreisgebiet wesentliche Impulse gegeben.

Sie finden die Skluptur im Romanischen Garten im Kloster Neuwerk in der Rosentorstraße 19, 38640 Goslar.

nach oben zum Anfang dieses Abschnitts

Istanbul-Konvention - Darum ist sie so wichtig...

„Die Verwirklichung der rechtlichen und der tatsächlichen Gleichstellung von Frauen und Männern ist ein wesentliches Element der Verhütung von Gewalt gegen Frauen.“

Die Istanbul-Konvention (IK) ist ein Meilenstein für Gewaltschutz und Gleichstellung. In 81 Artikeln und 387 Anmerkungen nimmt sie die ganz großen Ziele in den Blick. Mehr Infos hier:

Seit 2018 ist IK in Deutschland in Kraft getreten

Geschlechtsspezifische Gewalt, Gewalt gegen Frauen und Mädchen, ist eine schwerwiegende Menschenrechtsverletzung. Dieses Abkommen wurde 2011 vom Europarat beschlossen und trat in Deutschland am 1. Februar 2018 in Kraft. Das Übereinkommen ist ein völkerrechtlich bindendes Instrument, dass umfassende und koordinierte Maßnahmen zur Prävention, Schutz und Beendigung von Gewalt gegen Frauen und Häusliche Gewalt sowie deren Strafverfolgung umsetzen soll.

Eine hohe Qualität von hilfreichen und gut zugänglichen Versorgungsstrukturen ist rechtlich verpflichtend geworden: Die IK enthält konkrete Verpflichtungen zu einer bedarfsdeckenden, wohnortnahen, allgemein zugänglichen und angemessenen Infrastruktur, um Gewaltschutz und Unterstützung zu garantieren. Zum anderen soll die Veränderung von Ungleichheitsstrukturen durch Präventionsmaßnahmen, den Abbau von Diskriminierungen von Frauen, die Verbesserung in der Strafverfolgung und koordinierte Maßnahmen und Forschung erreicht werden.

Nach dem Beschluss des Landtages Niedersachsens vom 19.12.2019 sollen Schutz- und Beratungsangebote für gewaltbetroffene Frauen ausgebaut werden, ein Rechtsanspruch auf einen Platz in einer Schutzeinrichtung geschaffen, sowie durch Prävention Gewalt verhindert werden. Die Unterstützungsstrukturen sollen im Sinne der Vorgaben der Istanbul-Konvention in Zusammenarbeit mit den Kommunen stetig weiterentwickelt werden. Mehr Infos hier:

Das Thema ist hoch aktuell. Dies zeigt auch die jährlich veröffentlichte polizeiliche Statistik aus dem Jahr 2019. "Jeden dritten Tag tötet ein Mann in Deutschland seine (Ex-)Partnerin. Jeden Tag versucht es einer." Diese Zahl zeigt die erschreckende Realität auf, denen Frauen und Mädchen in Deutschland ausgesetzt sind.

Hilfe bei der Problematik zunehmender häuslicher Gewalt soll die Istanbul-Konvention schaffen. Das Übereinkommen des Europarats zur Verhütung und zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häusliche Gewalt, so der volle Titel der völkerrechtlich bindenden Menschenrechtskonvention, wurde bereits 2011 auf europäischer Ebene beschlossen.

Weitere Informationen zur Istanbul Konvention erhalten Sie hier:

Hilfe bei Häuslicher Gewalt

Wer selbst von häuslicher Gewalt betroffen ist, wendet sich bitte an:

  • BISS (Beratungs- und Interventionsstelle bei häuslicher Gewalt im Landkreis Goslar) Telefon: 05321/ 31 39 31, Mobil: 0162/ 49 97 11 3, E-Mail: Biss@awo-region-harz.de.
  • Goslarer Frauenhaus e.V., Telefon: 0532/ 30 61 32, E-Mail: kontakt@frauenhaus-goslar.de.

nach oben zum Anfang dieses Abschnitts

Schutzbrief gegen weibliche Genitalverstümmelung

Schutzbrief gegen weibliche Genitalverstümmelung

Dieses Dokument informiert über die Strafbarkeit von weiblicher Genitalverstümmelung. Er dient dem Schutz bedrohter Mädchen und ihrer Familien vor weiblicher Genitalverstümmelung in den Herkunftsländern während der Ferienzeit.

Der Schutzbrief:

  • gilt auch bei einer Durchführung im Ausland
  • kann im Reisepass mitgeführt werden
  • hilft Familien, sich dem gesellschaftlichen und familiären Druck in den Herkunftsländern entgegen zu stellen
  • dient zur allgemeinen Aufklärung.

Der Schutzbrief liegt bei den Informationsmaterialien der Gleichstellungsbeauftragten im Kreishaus in der Klubgartenstr.6 in 38640 Goslar aus.

Den Schutzbrief gibt es in folgenden Sprachen

Beratung, Information und Vernetzung - Gemeinsam finden für Lösungen, Ideen und Hilfe

Egal, welche Fragen, Ideen, Sorgen oder Anregungen Ihnen auch immer rund um das Thema Gleichstellung durch den Kopf gehen: Sprechen Sie uns an.

Als Gleichstellungsbeauftragte:

  • beraten wir rund um das Thema Gleichstellung innerhalb und außerhalb der Verwaltung
  • gehen wir Beschwerden von Menschen nach, die sich aufgrund ihres Geschlechts benachteiligt oder diskriminiert fühlen
  • bieten wir eine persönliche und vertrauliche Einzelfallhilfe an, zum Beispiel zu den Themen häusliche Gewalt oder sexuelle Belästigung
  • informieren wir zu Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Pflege oder Ehrenamt
  • helfen wir bei der Suche nach Beratungs- und Unterstützungsangeboten für die unterschiedlichsten Lebenslagen und Lebensphasen oder nach anderen Angeboten für Mädchen und Frauen, Jungen und Männer
  • freuen wir uns über Ideen von interessierten Personen, Vereinen, Organisationen oder Institutionen zum Thema Gleichstellung und initiieren Projekte
  • informieren wir über Frauengruppen und Initiativen, organisieren Veranstaltungen zur Geschlechtergerechtigkeit
  • engagieren wir uns dafür, dass mehr Frauen in Führung und in der Politik vertreten sind
  • sind wir Netzwerkerinnen, auch auf Landes-/Bundesebene und regen gegebenenfalls Gesetzesänderungen an.

Mehr Informationen finden Sie im Flyer Die kommunale Gleichstellungsbeauftrage in Niedersachsen.

Auch Menschen aus dem sozialen Umfeld der ratsuchenden Person können sich an uns wenden. Alle, die die betroffenenden Person unterstützen möchten, ob Familienangehörige, Freunde, Kolleginnen oder Kollegen können mit uns in Kontakt treten. Wir beraten persönlich und vertraulich.

nach oben zum Anfang dieses Abschnitts

Worte helfen Frauen - Übersetzungsleistungen für Frauen in Not

„Worte helfen Frauen“ – das Projekt vom niedersächsischen Sozialministerium finanziert die Übersetzungskosten für Beratungsgespräche von geflüchteten Frauen und Mädchen in Not. Es richtet sich an geflüchtete Frauen und Migrantinnen mit geringen oder keinen Deutschkenntnissen zu den Themen: Gewalt, Schwangerschaft, Sexualität, Verhütung, Prostitution und Menschenhandel.

Bei uns im Landkreis Goslar sind das folgende Einrichtungen:

Alle Informationen auf einem Blick erhalten Sie hier in den Flyern:

FRAG - Frauenarbeitsgemeinschaft im Landkreis Goslar

Demokratie lebt vom Mitmachen

Lassen Sie uns gemeinsam auf eine chancengleiche, gleichberechtigte und gewaltfreie Gesellschaft hinwirken. Es ist wichtig, dass wir uns gegenseitig in unserem Tun unterstützen, austauschen und informieren. Ein Engagement in der FRAG ist nicht nur für Andere gut, sondern es bringt Sie auch persönlich weiter. Sie haben die Chance, das Leben vor Ort aktiv mitzugestalten! Wie Sie sich in der FRAG einbringen können und wollen, hängt ganz von Ihnen selbst und Ihren zeitlichen Möglichkeiten ab. Sie sind herzlich eingeladen und ganz wichtig: es soll Spaß machen! Mit der beigefügten FRAG-Beitrittserklärung kann man der FRAG beitreten, mitarbeiten und mitgestalten. 

Wer wir sind

In der Frauen-Arbeitsgemeinschaft im Landkreis Goslar arbeiten Vertreterinnen frauenrelevanter Gruppen, Organisationen und Institutionen sowie einzelne, interessierte Frauen zusammen. Die FRAG wurde 1988 mit dem Ziel gegründet, eine Stelle der Frauenbeauftragten im Landkreis Goslar einzufordern. Die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises hat die Funktion der Geschäftsführung der FRAG inne.

Was wir wollen

Ziele der FRAG sind:

  • Die gesellschaftliche Situation der Frauen im Landkreis Goslar sichtbar zu machen, zu verbessern und Benachteiligungen abzubauen.
  • Die Gleichberechtigung der Frauen zu verwirklichen und ihre Stellung in der Gesellschaft zu stärken.

Um diese Ziele zu erreichen, ist der inhaltliche Austausch, eine vertrauensvolle Zusammenarbeit und die gegenseitige Information und Unterstützung notwendig.

Wichtig ist dabei, die Kooperation mit den Gleichstellungsbeauftragten im Kreisgebiet und politisch aktiven Frauen.

Grundlagen der Zusammenarbeit

Die Frauen-Arbeitsgemeinschaft:

  • arbeitet überkonfessionell und ohne parteipolitische Bindung.
  • dient als Forum zum Meinungs- und Erfahrungsaustausch und zur Vernetzung.
  • tritt ein für Themen und Projekte, die frauen- und mädchenrelevant sind
  • führt öffentlichkeitswirksame Aktionen und Veranstaltungen durch
  • unterstützt die Arbeit der Gleichstellungsbeauftragten.

Für Nachfragen oder Interesse steht Kathrin Falkner zur Verfügung.

nach oben zum Anfang dieses Abschnitts