Inhalt
Datum: 14. April 2023

Zehn Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Deutschland und der Ukraine absolvieren gemeinsam Juleica-Kurs

Kompetenzstelle Familie & Wirtschaft des Landkreises Goslar organisiert Lehrgang in der Jugendherberge Braunlage

Ob in Vereinen, in Jugendzentren oder als Begleitung von Ferienfreizeiten: Die Einsatzfelder von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Jugendarbeit sind vielfältig. Ihre Qualifikation auf diesem Gebiet können sie sich durch die bundesweit gültige Jugendleitercard, kurz Juleica, bescheinigen lassen.

Eine Ausbildung zur Jugendleitung, an deren Ende der Erhalt der Juleica stand, bot jetzt die Kompetenzstelle Familie & Wirtschaft des Landkreises Goslar an. Während der Osterferien kamen dafür zehn Teilnehmerinnen und Teilnehmer unterschiedlicher Altersklassen in der Jugendherberge Braunlage zusammen. Die Besonderheit: Unter ihnen befanden sich auch einige Ukrainerinnen und Ukrainer.

Während die ukrainischen Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch die Vermittlung des Vereins Bürger helfen Bürgern CLZ e. V. zum Juleica-Kurs kamen, absolvierten andere den Lehrgang, um beispielsweise eine Reitfreizeit oder als Teamer ein Konfirmanden-Ferienseminar zu begleiten.

Während des Kurses in der Braunlager Jugendherberge erwartete die angehenden Jugendleitungen ein straffes Programm: Die Ausbildung  umfasst viel Lernstoff, der in kurzer Zeit verinnerlicht werden musste. Unterstützt wurden sie dabei von drei erfahrenen Ausbilderinnen und Ausbilder, die ihnen zur Seite standen, wenn es um Themen wie die Aufgaben eines Jugendleiters, Gruppenpädagogik und interkulturelle Kompetenz ging.

Obwohl die ehrenamtlichen Hintergründe so verschieden waren, funktionierte die Teamarbeit sehr gut: Gemischte Gruppenarbeiten sorgten für einen regen Austausch unter den angehenden Jugendleitungen. Für die ukrainischen Teilnehmerinnen und Teilnehmer war der Kurs zudem eine Möglichkeit, ihre Sprachkenntnisse zu verbessern, erste Erfolge stellten sich schnell ein: Im Verlauf der Woche mussten sie immer seltener die Unterstützung eines Übersetzers in Anspruch nehmen.

Positiv fiel auch das Fazit der frisch gebackenen Jugendleitungen am Ende des Lehrgangs aus, besonders im Hinblick auf das schnell entwickelte Vertrauen zueinander, der Zusammenhalt und die Wertschätzung unterschiedlicher Meinungen. Sie alle zeigten sich motiviert, die ehrenamtliche Arbeit fortzusetzen beziehungsweise sie nun aufzunehmen. Ein Erfolg war der Kompaktkurs ebenso für die Kompetenzstelle Familie & Wirtschaft, die auch in Zukunft ähnliche Formate anbieten will.